merken

Görlitz

Neue Botschafter für Oberlausitz

Seit 16 Jahren hat die Region offizielle Repräsentanten. Seit Donnerstagabend sind es jetzt zwei Unternehmen mehr. Eines davon kommt aus Löbau.

Tischlerwerkzeug
Tischlerwerkzeug ©  dpa/Symbolbild

Die Löbauer Tischlerfirma Briesowsky zählt jetzt zu den offiziellen Oberlausitzer Markenbotschaftern. Auf dem jährlichen Treffen der Botschafter am Donnerstagabend in Radeberg überreichte der Chef der Marketinggesellschaft Oberlausitz, Olaf Franke, Eigentümerin Ines Briesowsky-Graf die Urkunde.

Rauf auf den Sattel

Fit unterwegs und immer auf der Suche nach etwas Sehenswertem? Auf unserer Themenwelt Fahrrad gibt es ganz viel zu entdecken!

Die Löbauer Tischlerfirma Briesowsky hat die Fenster der Melanchthonschule in Görlitz hergestellt.
Die Löbauer Tischlerfirma Briesowsky hat die Fenster der Melanchthonschule in Görlitz hergestellt. ©  SZ-Archiv

Die Oelsaer Firma hat sich auf den Bau von Fenstern und Türen spezialisiert. So war die Tischlerei beispielsweise an der Sanierung von Wohngebäuden in Dresden sowie in der Alt- und Gründerzeitstadt von Görlitz beteiligt. Auch bei der Rekonstruktion der Melanchthonschule in Görlitz, des Augustum-Gymnasiums in Görlitz, der Kita „Zum Storchennest“ im Görlitzer Stadtteil Ludwigsdorf sowie bei Dresdner Schul- und Universitätsgebäuden kam die Löbauer Firma zum Zuge. Als zweites neues Unternehmen wurde auch die Landbäckerei Trittmacher aus Malschwitz (Landkreis Bautzen) zu einem Oberlausitz-Botschafter berufen, die auf alte Getreidesorten bei der Herstellung von Broten setzt.

Die von der Tischlerei angefertigten modernen Fenster im Augustum-Annen-Gymnasium und das alte, angedeutete Maßwerk bilden einen schönen Kontrast.
Die von der Tischlerei angefertigten modernen Fenster im Augustum-Annen-Gymnasium und das alte, angedeutete Maßwerk bilden einen schönen Kontrast. © SZ-Archiv / Pawel Sosnowski

Seit 2003 hat die Oberlausitz Botschafter. 26 Persönlichkeiten, darunter sieben Oberlausitzer Sagenfiguren, sechs öffentlich bekannte Persönlichkeiten sowie 13 Unternehmen, sind mittlerweile dazu berufen worden. Seit Donnerstagabend sind es jetzt zwei Unternehmen mehr.

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/goerlitz

www.sächsische.de/niesky

www.sächsische.de/loebau