merken

Döbeln

Neue Decke für den Mönchsweg

Der Belag muss erneuert werden. Die Kosten für die Stadt halten sich aber in Grenzen.

Der Mönchsweg soll ausgebaut werden.
Der Mönchsweg soll ausgebaut werden. © Dietmar Thomas

Hartha. Der Mönchsweg zwischen Erlbach und Schönerstädt soll auf einer Länge von 675 Metern ausgebaut werden.

Der Weg wird vorwiegend von den Fahrzeugen der umliegenden landwirtschaftlichen Betriebe genutzt. Die Straße ist derzeit mit Asphaltfräsgut und teilweise mit einer verschlissenen Asphaltdecke befestigt. Die Oberfläche ist aufgrund des zerstörten Unterbaus kaum noch tragfähig. „Ausweichstellen und Bankette fehlen, beziehungsweise sind nicht ausreichend befestigt“, sagte Bauamtsleiter Ronald Fischer. Das Vorhaben soll über das Leader-Programm gefördert werden.

Anzeige
Entdecken Sie die neue Tourismusbeilage

Das Elbland vereint die Region um Dresden, Meißen bis hin nach Torgau. Genießer von Kultur, Genuss und Natur kommen hier besonders auf ihre Kosten. 

Die Sanierung bleibt aber ohne größere Konsequenzen für den Harthaer Haushalt. „Wir haben uns mit den landwirtschaftlichen Betrieben, die den Weg vorwiegend nutzen, verständigt. Sie übernehmen den Eigenanteil, den im Normalfall die Stadt zahlen müsste“, erklärte Fischer.

Er wies noch einmal auf die Wichtigkeit der Ausweichstellen hin. „Wenn sich zwei landwirtschaftliche Fahrzeuge begegnen, wird es problematisch“, so Fischer. Die Kostenschätzung liegt bei 255.000 Euro. Die Förderquote beträgt 75 Prozent. Voraussetzung sei, dass die Maßnahme vom Entscheidungsgremium befürwortet wird. 

Udo Chmelarz (Freie Wähler) fragte, was passiert, wenn die Einigung mit den Landwirten nicht zustande kommen sollte. „Wenn es keine Einigung gibt, dann gibt es auch keine Maßnahme“, so Ronald Fischer. Die Stadträte stimmten dem Vorhaben mit einer Enthaltung zu.