merken

Politik

Neue Details zu Ibiza-Video

Ein Wiener Anwalt soll das Treffen mit der angeblichen russischen Oligarchen-Nichte vermittelt haben, sagt ein Informant.

Österreichs Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ist von allen Ämtern zurückgetreten. © Helmut Fohringer/APA/dpa

Wien. Ein nach eigenen Angaben mit Spionage vertrauter Experte hat im österreichischen Fernsehen neue Hinweise zur Entstehung des Skandal-Videos von Ibiza geliefert, das zum Bruch der rechtskonservativen österreichischen Regierung geführt hat. Sascha Wandl behauptete bei „oe24“, dass ein ehemaliger Geschäftspartner, den er selbst im Bereich Spionage ausgebildet habe, die Videofalle gemeinsam mit einem Wiener Anwalt gestellt habe.

Das im Sommer 2017 auf Ibiza heimlich aufgenommene Video zeigt, wie der spätere Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) mit einer vermeintlichen russischen Investorin über eine Zusammenarbeit redet. Dabei geht es auch um mögliche Staatsaufträge im Gegenzug für verdeckte Wahlhilfe für die FPÖ und um Einflussnahme auf österreichische Medien.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Runter vom Sofa, rein ins Leben!

Zu langes Sitzen erhöht das Risiko für Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes und andere Krankheiten.

Den Geschäftspartner, der sowohl in München als auch in Wien gemeldet sei, habe er auf dem Video erkannt, sagte Wandl. Zudem erklärte er, dass er höchstpersönlich seinen Ex-Geschäftspartner und den Wiener Anwalt miteinander bekannt gemacht habe. Er selbst sei 2016 aus dem Spionagegeschäft ausgestiegen. Konkrete Informationen über mögliche Absprachen der beiden und Details zu Hintermännern habe er daher nicht.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Straches Frau will ins Wiener Parlament

Die Ehefrau des nach dem Skandal-Videos zurückgetretenen Ex-Vizekanzlers tritt bei den Nationalratswahlen für die FPÖ an - und könnte auf sein EU-Mandat verzichten.

Symbolbild verwandter Artikel

Ibiza-Skandal: Strache stellt Anzeigen

Nach dem Skandal-Video und dem Bruch der rechtskonservativen Regierung in Österreich will der Ex-Vizekanzler jetzt gegen die Informanten vorgehen.

Symbolbild verwandter Artikel

Strache-Video: AfD hält weiter zu FPÖ

Trotz der Affäre um Ex-FPÖ-Chef Strache steht die AfD zu ihrer Schwesterpartei. Parteichef Gauland hätte die Sache mit dem Skandalvideo lieber anders gelöst.

Symbolbild verwandter Artikel

Warum Schadenfreude im Fall Strache falsch ist

Sechs Minuten braucht es, um einen FPÖ-Chef und seine Partei zu kippen. Doch die Wähler bleiben treu – das zeigt ein zentrales Problem. 

Symbolbild verwandter Artikel

Böhmermann-Geheimnis gelüftet

Immer wieder hatte sich der Entertainer selbst mit der Strache-Affäre in Verbindung gebracht. Doch sein Countdown war nur ein wirkungsvoller PR-Coup. 

Symbolbild verwandter Artikel

Österreich hat Übergangsregierung

Nachdem Österreichs Kanzler um die Entlassung von Innenminister Herbert Kickl gebeten hat, traten alle FPÖ-Minister aus Solidarität zurück. Jetzt gibt es Ersatz.

Die Äußerungen des Mannes decken sich mit den Schilderungen des früheren FPÖ-Politikers Johann Gudenus, der auf Ibiza für seinen damaligen Parteichef Heinz-Christian Strache dolmetschte. Gudenus sprach in der Zeitung Kurier ebenfalls von einem Wiener Anwalt, der die Treffen vermittelt habe, auf Ibiza letztlich aber nicht dabei gewesen sei. „Der Anwalt hat dann den weiteren Kontakt gelegt, hat mir bestätigt, dass die Identitäten der Herrschaften echt sind“, sagte Gudenus über die Rolle des Anwalts und die Identität der vermeintlichen russischen Oligarchen-Nichte.

Der Skandal um das Video hat zu einer schweren Regierungskrise in Österreich geführt. Inzwischen sind keine FPÖ-Politiker mehr in der Regierung. Stattdessen wurden Experten eingesetzt. Wegen seines Umgangs mit der Krise hat die FPÖ den österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen kritisiert. In einem Facebook-Eintrag bezeichnet der entlassene Innenminister Herbert Kickl das Staatsoberhaupt als „Steigbügelhalter eines schwarzen Machtkartells“. (dpa)