merken

Leben und Stil

Neue Engpässe bei Blutdrucksenkern

Schon wieder ist ein wichtiger Wirkstoff nicht verfügbar. Warum das viele chronische Patienten auch finanziell trifft.

© www.pixabay.com

Dresden. Mehr als eine Million Menschen in Sachsen leiden unter hohem Blutdruck und sind dauerhaft auf Medikamente angewiesen. Doch ihre Versorgung wird immer schwieriger, sagt Mathias Arnold, Vizepräsident des Apothekerverbandes ABDA.

Seit vor etwa anderthalb Jahren der häufig verordnete Wirkstoff Valsartan wegen möglicher krebserregender Verunreinigungen zurückgerufen werden musste, häuften sich die Lieferengpässe auch für andere sartanhaltige Blutdrucksenker. „Denn die Ausweichpräparate sind nicht in solchen Mengen verfügbar, um einen zurückgerufenen Wirkstoff komplett ersetzen zu können“, sagt Dr. Sebastian Michael vom Apothekerverband Sachsen. 

Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!
Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

Die Sartane stellten ihm zufolge auch eine Besonderheit dar, denn sie stehen oft am Ende einer Behandlungskette. „Sie werden meist dann eingesetzt, wenn der Blutdruck mit anderen Mitteln nicht optimal behandelt werden kann.“ Deshalb ließen sich nicht ohne weiteres gleichwertige Ersatzmedikamente finden. Betroffenen bleibt dann häufig nur der Ausweich auf Originalpräparate oder Re-Importe, die aber viel teurer als die in Asien hergestellten Nachahmerpräparate sind. Die Mehrkosten müssen die Versicherten selbst tragen, informieren die Krankenkassen in Sachsen übereinstimmend – eine hohe Belastung für Patienten.

Blutdrucksenker sind aber nicht die einzige Medikamentengruppe, für die es Lieferengpässe gibt. Mathias Arnold zufolge sind auch Antidepressiva, Säureblocker gegen Sodbrennen, Antibiotika und das Schmerzmittel Ibuprofen betroffen. Viele der Mittel stehen auf der Liste der versorgungsrelevanten Wirkstoffe des Bundesinstitutes für Arzneimittel. Das heißt, eine Nichtverfügbarkeit könnte zu lebensbedrohlichen Zuständen führen oder notwendige Dauermedikationen unterbrechen. Seit 2016 habe sich die Zahl der nicht lieferbaren Medikamente fast verdoppelt, so Arnold.

Weiterführende Artikel

170 Medikamente nicht lieferbar – Wer ist schuld?

170 Medikamente nicht lieferbar – Wer ist schuld?

Apotheker und Hersteller sehen die Ursache in Rabattverträgen der Krankenkassen. Die AOK macht eine andere Rechnung auf.

Die Not der Bluthochdruck-Patienten

Die Not der Bluthochdruck-Patienten

Chronisch Kranke wie Manfred Förster aus Chemnitz leiden unter einem Medikamentenengpass – nicht nur gesundheitlich.

Mehr als 500 Medikamente sind nicht lieferbar

Mehr als 500 Medikamente sind nicht lieferbar

Ob Blutdrucksenker, Magentabletten oder Schmerzmittel. Patienten in Sachsen klagen über Engpässe. Apotheker sehen nur eine Lösung.

Neuer Engpass für Blutdrucksenker in Sachsen

Neuer Engpass für Blutdrucksenker in Sachsen

Fast 100 Valsartan-Medikamente sind nicht lieferbar. Eine Umstellung bedeutet für Patienten Mehrkosten und Risiken.

Die Krebsangst der Blutdruck-Patienten

Die Krebsangst der Blutdruck-Patienten

Kranke Menschen wie Waltraud B., die das verunreinigte Medikament Valsartan genommen haben, fühlen sich im Stich gelassen.

Die AOK Plus erklärt, wie Medikamente sicherer werden sollen

Die AOK Plus erklärt, wie Medikamente sicherer werden sollen

Gepanschte Krebsmittel, verunreinigte Blutdrucksenker: Ein neues Gesetz soll solche Skandale verhindern. Aber wie?

Die Ursachen liegen laut Apothekerverband in einer weltweiten Konzentration der Arzneimittelproduktion auf wenige Fabriken in Asien, zum Beispiel in China und Indien. „Technische Störungen in der Produktion haben dann riesige Auswirkungen – auch in Deutschland“, so Arnold. Einige Ursachen seien auch in Deutschland selbst zu suchen. Der Vizepräsident nennt die Praxis der Rabattverträge, bei denen Kassen mit einem Hersteller Versorgungsverträge schließen. Die anderen Firmen produzierten dann weniger und könnten bei Engpässen nur bedingt einspringen. Seit August gibt es ein Bundesgesetz, wonach Rabattverträge mit mehreren Herstellern geschlossen werden müssen. Bis aber das Gesetz wirkt, brauchen Patienten Geduld.

Mehr zum Thema Leben und Stil