merken

Neue Kritik an von der Leyen

300 neue Zieloptiken für G36-Sturmgewehre wurden bestellt - am selben Tag hatte die Bundesverteidigungsministerin erklärt, das Gewehr habe in der Bundeswehr wegen Problemen bei der Treffsicherheit keine Zukunft.

© Reuters

Berlin. Obwohl das Standardgewehr der Bundeswehr ausgemustert werden soll, hat das Verteidigungsministerium noch vergangene Woche eine Freigabe für die Lieferung von Zieloptiken für das G36 erteilt. Das berichtete das ARD-Hauptstadtstudio am Donnerstag. Am selben Tag, dem 22. April, hatte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) im Verteidigungsausschuss des Bundestages erklärt, das Gewehr habe in der Bundeswehr wegen Problemen bei der Treffsicherheit keine Zukunft.

Nach Auskunft des Ministeriums handelt es sich um 347 Zieloptiken, die zu der letzten G36-Lieferung an die Bundeswehr gehören. Die 3770 Gewehre in der Kurzrohrversion für Spezialkräfte seien vor dem Regierungswechsel 2013 bestellt worden, sagte ein Sprecher. Der Vertrag für die Zieloptiken sei 2014 geschlossen worden. Gemäß Vertrag musste die Freigabe nach der erfolgreichen Einsatzprüfung automatisch erteilt werden.

StadtApotheken Dresden
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da

Die StadtApotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Weiterführende Artikel

G36-Bericht zensiert?

G36-Bericht zensiert?

In der Affäre um das mangelhafte Sturmgewehr G36 der Bundeswehr hat das Verteidigungsministerium Vorwürfen widersprochen, der Untersuchungsbericht an den Bundestag sei manipuliert worden.

Der Bundestagsabgeordnete und Verteidigungspolitiker der Linkspartei, Jan van Aken, sagte der ARD, er fühle sich von der Ministerin getäuscht. Tobias Lindner (Grüne) kritisierte von der Leyens Informationspolitik.

Die bestellten Zieloptiken werden auf eine Schiene nach Nato-Standard montiert. Sie könnten damit nach Auskunft des Ministeriums auch nach einer Ausmusterung des G36 noch zur Verwendung mit anderen Waffen genutzt werden. (dpa)