merken

Neue Märkte im Blick: Gäste aus Weißrußland im Landkreis

Unternehmer und Politiker besuchten Firmen und die Kreisverwaltung. Bautzens Landrat sieht gute Chancen, die Zusammenarbeit auszubauen.

Von Carmen Schumann

Bautzen. Jeder dritte Traktor, der in der Welt verkauft wird, kommt aus Minsk. Das Traktorenwerk, das sich auf zwei Quadratkilometern Fläche im Minsker Stadtteil „Partisanski“ erstreckt, beschäftigt 30 000 Mitarbeiter. Rechnet man alle Zulieferbetriebe hinzu, sind sogar rund 300 000 Mitarbeiter damit beschäftigt, Traktoren der Marke „Belarus“ zu produzieren.

Anzeige
Durchblättern und viel sparen

Frisch, lebendig und lesefreundlich. Stöbern Sie hier online in den aktuellen Magazinen und Partnerangeboten.

Diese stolzen Zahlen verkündete im Bautzener Landratsamt der Stadtteilbürgermeister des „Partisanski Rayon“, Denis Owsjannikow. Zusammen mit weiteren Kommunalpolitikern und Unternehmern besuchte er diese Woche den Landkreis Bautzen. Die Reise wurde bereits vor anderthalb Jahren vereinbart, als Landrat Michael Harig (CDU) im Mai 2017 Minsk besuchte. Initiiert wurde die Kontaktaufnahme durch den Geschäftsführer der Firma HLD Umwelt Hoyerswerda, Rainer Glausch, der die Ehrendoktorwürde der Universität Minsk trägt.

Aufgabe der gegenseitigen Besuche soll es sein, historisch gewachsene Beziehungen wieder zu aktivieren. Alleine der Partisanskij Rayon der Stadt Minsk produziert 20 Prozent des Industrieaufkommens der Stadt und sieben Prozent des ganzen Landes. Neben dem Traktorenwerk sind hier weiterhin ein Motoren- und ein Transformatorenwerk, ein Straßenbahnbetrieb sowie mehrere Unternehmen der Lebensmittelindustrie ansässig. Viele Unternehmen also, zu denen es Parallelen im Landkreis Bautzen gibt.

Deshalb standen auf dem Besuchsprogramm der Delegation unter anderem Termine beim Landmaschinenvertrieb Titan in Burkau, bei Backofenhersteller Debag in Bautzen oder im Klinikum Bautzen. Die Firmenvertreter wollten Möglichkeiten prüfen, den Warenaustausch anzukurbeln oder neu in Gang zu bringen. Für die Kommunalpolitiker wiederum ist es interessant zu erfahren, wie die Abfallwirtschaft im Landkreis abgewickelt wird.

Die Besucher wollten sich auch zu medizintechnischen Fragen austauschen, so zum Beispiel über die Möglichkeiten, die der Einsatz von Lasertechnik im Gesundheitswesen bietet.