merken

Neue Mülleimer für den Neumarkt

Bei der 48-Stunden-Aktion am Wochenende soll ein unschönes Problem in Freital gelöst werden – mit viel Kreativität.

© Andreas Weihs

Von Tobias Winzer

Freital. Seit dem vergangenen Jahr erstrahlt der Vorplatz des Neumarkts in neuem Glanz. Seitdem gibt es dort neue Beete, einen sanierten Brunnen und schicke Holzbänke. Am kommenden Wochenende soll diesem Ensemble noch ein weiteres wichtiges Detail hinzugefügt werden. Bei der am Freitag und Sonnabend stattfindenden 48-Stunden-Aktion will das Familienzentrum Regenbogen dort neue holzverkleidete Papierkörbe aufstellen.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Es ist eines von 14 Projekten im Rahmen der Aktion in Freital. Sie findet an den beiden Tagen im gesamten Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge statt. Organisiert wird sie durch den Trägerverbund von Pro Jugend, dem Freitaler Koordinationsbüro für soziale Arbeit und dem Jugendring Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

Mit der Aktion soll das ehrenamtliche Engagement von Jugendlichen bekannt gemacht werden. Alle interessierten jungen Menschen haben die Chance, am Aktionswochenende eigene Vorhaben innerhalb von 48 Stunden umzusetzen. Mitmachen können Jugendvereine, Jugendklubs, Junge Gemeinden, Sportvereine, Schulklassen, Straßencliquen, Jugendfeuerwehren, Jugendinitiativen oder Jugendgruppen.

Wie Claudia Rudolph vom Freitaler Koordinationsbüro mitteilt, sollen am Neumarkt in den zwei Tagen nicht nur neue Papierkörbe aufgestellt werden. Dazu gibt es passende, selbst gestaltete Schilder, die dazu ermuntern sollen, den hinterlassenen Müll in den Mülleimern und nicht im angrenzenden Park zu entsorgen.

Neben dem Neumarkt-Projekt hebt Rudolph ein weiteres Vorhaben an der Weißeritztalbahn hervor. Der Jugendklub Hainsberg wird das Bahnhofsgebäude der Weißeritztalbahn am Haltepunkt Coßmannsdorf renovieren und streichen, was dort dringend nötig ist. Viele Freitaler Vereine nutzen die 48-Stunden-Aktion außerdem, um ihre Vereinsgebäude auf Vordermann zu bringen.

Während der zwei Tage ist auch in diesem Jahr wieder ein Team unterwegs, das an verschiedenen Stationen einen Film über die Aktion dreht. Als Dankeschön findet nach getaner Arbeit am 26. Mai eine Abschlussparty in der Laterne im Kulturhaus statt. Es gibt Urkunden, Pokale und ein Rahmenprogramm mit verschiedenen Künstlern. Neu in diesem Jahr ist, dass jede Gruppe zusätzlich ein Geschenk als Dankeschön bekommt.