merken

Neue Pläne für Flugplatz Rothenburg

Ein Geschäftsmodell könnte sein, Flugzeuge temporär zu waren, zu warten und umzubauen.

© Steffen F�ssel, Steffen Fuesse

Rothenburg. Der Flugplatz Rothenburg hat wieder eine Perspektive. Nach Informationen von Andreas Sperl, Geschäftsführer der Elbe Flugzeugwerke GmbH, arbeitet die in Dresden ansässige Firma zusammen mit dem Landkreis Görlitz an einer Machbarkeitsstudie für ein Geschäftsmodell, bei dem Flugzeuge temporär geparkt, gewartet, umgebaut und Komponenten ausrangierter Flieger aufgearbeitet werden sollen. An einer dafür zu gründenden Firma beteiligen wollen sich die Flugzeugwerke jedoch nicht. Man sei in der Branche aber gut vernetzt und werde Interessenten aus dem In- und Ausland vermitteln.

Anzeige
Per Schiff zum Friseur

Mit diesem Team sitzt die Frisur auch bei hohem Wellengang.

Die Studie soll bis Mitte 2018 fertig sein. Danach geht es nach Sperls Auffassung darum, das Projekt zügig umzusetzen. „Hier werden interessante Arbeitsplätze entstehen, die Größenordnung ist noch nicht abzusehen.“ Die Start- und Landebahn sei für diesen Zweck in einem ausreichend guten Zustand. Gebraucht würden aber weitere Hangars.

Die Elbe Flugzeugwerke GmbH haben sich im Raum Niesky bereits mit zwei Großinvestitionen engagiert. So gibt es im Gewerbegebiet Kodersdorf die Tochterfirma CCI Assembly. Mit der Acosa Aircraft Composites Sachsen GMBH steht ein weiteres Unternehmen am gleichen Standort kurz vor der Eröffnung. (szo)