merken

Neue Regeln für Geburtstage

Jubilare in Sohland werden nur noch bei einem bestimmten Alter von Gemeindevertretern besucht.

© Uwe Soeder

Sohland. Vertreter der Gemeinde Sohland erscheinen künftig seltener zu Geburtstagsgratulationen in den beiden Pflegeheimen in Sohland und Taubenheim. Das hat der Gemeinderat jetzt beschlossen.

Wenn Einwohner von Sohland 80, 85, 90, 95, 100 Jahre und älter als 100 Jahre werden, gratuliert die Gemeinde eigentlich persönlich, indem der Bürgermeister oder ein Vertreter den Jubilar zu Hause besucht und dazu Blumen mitbringt. „Bei Besuchen in den Pflegeheimen kann man aber oft nicht wirklich Glückwünsche überbringen, weil der Jubilar entweder gerade schläft oder gesundheitlich nicht mehr in der Lage dazu ist, die Gratulation entgegenzunehmen“, berichtet Bürgermeister Hagen Israel (parteilos).

Anzeige
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner

Die sportlich elegante 29er Casual aus dem Hause Mühle-Glashütte gibt es ab sofort in der auf 300 Stück limitierten Sonderedition „30 Jahre Deutsche Einheit“.

Bei der Feier im Pflegeheim dabei

Aufgrund dieser Erfahrungen hat er mit dem Betreiber der beiden privaten Pflegeheime, Joachim Pecenka, darüber beraten, wie das Ganze für beide Seiten besser geregelt werden kann. Herausgekommen ist folgende Lösung: Künftig nehmen der Bürgermeister oder ein Vertreter an den zentralen Feiern der Pflegeheime teil, die regelmäßig für alle Jubilare veranstaltet werden, die innerhalb eines bestimmten Zeitraumes Geburtstag haben. Sie finden in der Regel vierteljährlich statt.

„Alle anderen Modalitäten bei den Seniorenjubiläen bleiben wie bisher üblich bestehen“, sagt der Sohlander Bürgermeister. Wer zu Hause lebt, wird von der Gemeinde auch künftig an seinem Geburtstag besucht und beglückwünscht. (SZ/ks)