merken

Kamenz

Neue Rettungswagen in Gelb-Rot

Der Landkreis tauscht jetzt altgediente Fahrzeuge aus. Dabei ändert sich nicht nur das Erscheinungsbild.

Birgit Weber, Beigeordnete des Landrates, übergab am Mittwoch neue Rettungsfahrzeuge an die Hilfsdienste wie DRK, Malteser Hilfsdienst und ASG Ambulanz in Kamenz.
Birgit Weber, Beigeordnete des Landrates, übergab am Mittwoch neue Rettungsfahrzeuge an die Hilfsdienste wie DRK, Malteser Hilfsdienst und ASG Ambulanz in Kamenz. © René Plaul

Kamenz/Bautzen. Blau war gestern. Alle neuen Rettungsdienstfahrzeuge im Landkreis Bautzen erhalten auch ein anderes Design. Blaue Reflexionsstreifen gehören nicht mehr dazu, sondern nur noch rote und gelbe. Die ersten sieben Fahrzeuge mit neuem Erscheinungsbild übergab das Landratsamt Bautzen jetzt an die Hilfsdienste, zwei davon am Mittwoch in Kamenz. Wann altgediente Fahrzeuge ersetzt würden, sei klar geregelt, so René Burk, Ordnungsamtsleiter in der Kreisbehörde. Das neue Farbmuster spielt dabei keine Rolle. Das hatte aber für Diskussionen gesorgt, wohl wegen möglicher Kosten. Es sei eine Vorgabe des Freistaates, um die Leuchtstreifen zu vereinheitlichen. Der Kreis stelle – bis auf Ausnahmen – beim Neukauf langsam auf die Gelb-Rot-Variante um. Das sei turnusmäßig nach sechs Jahren, wegen des Verschleißes. Die Wagen haben dann mehrere 100 000 Kilometer auf dem Tacho, bleiben aber noch drei Jahre als Reservefahrzeuge in der zweiten Reihe. Dann werden sie verschrottet oder versteigert, wenn es der Zustand noch zulässt.

1,16 Millionen Euro kosten die sieben neuen Fahrzeuge. Das Geld reicht der Kreis nur durch. Es kommt von den Beitragszahlern der Krankenkassen. Die Fahrzeuge sind alle mit der neusten Medizintechnik ausgestattet, zum Beispiel für die Beatmung. Der Kreis lege darauf viel Wert und sei federführend in Sachsen, erklärte die Beigeordnete des Landrates, Birgit Weber. Allein ein EKG-Gerät koste 28 000 Euro. Damit ist schon im Rettungswagen ein Datenaustausch mit Herzspezialisten möglich. Der Krankenwagen kann dann die geeignete Klinik ansteuern.

Großes Glück kann so klein sein

Hellwach oder im lieblichen Schlummer zeigen sich die süßen Babys. In unserer Themenwelt Stars im Strampler gibt es den Nachwuchs zu sehen.

Die Neufahrzeuge sind fünf Rettungstransportwagen für die Rettungswachen in Kamenz-Macherstraße, Königswartha, Pulsnitz, Weißenberg und Lauta. Außerdem zwei Notarzteinsatzfahrzeuge für die Rettungswachen in Hoyerswerda und Bautzen-Ost. Dort ist Jan Richter der Leiter. „Es ist immer aufregend, das erste Mal in so ein Fahrzeug zu steigen.“ Der Fahrkomfort und die Kommunikation mit der Leitstelle seien jetzt deutlich besser.

Rund 84 000 Einsätze fahren die Retter pro Jahr im Landkreis. Der sei mit seinem Fahrzeugpark gut darauf eingestellt, sagt Thomas Scheffel, der Fachmann für den Rettungsdienst im Kreis. Bautzen liege damit sachsenweit im sehr guten Mittelfeld. 70 Rettungsfahrzeuge rollen derzeit zwischen Laußnitz und Weißenberg. Etwas Blau auf dem frischen Lack fährt übrigens immer noch mit: im Logo des Landkreises.