merken
Döbeln

Neue Straße bleibt tonnagebegrenzt

Die Straße Zur Wunderburg ist saniert. Stärker belastbar ist sie deswegen nicht.

So sah die Straße zur Wunderburg noch vor einigen Monaten aus.
So sah die Straße zur Wunderburg noch vor einigen Monaten aus. © Dietmar Thomas

Roßwein. Die Mitarbeiter der Firma LFT aus Ostrau haben ihren Auftrag, die Straße zur Wunderburg in Ordnung zu bringen, abgeschlossen. In der engen Anliegerstraße wurden der Abwasserkanal erneuert und ein Teil der maroden Stützmauer am Rande der Fahrbahn instand gesetzt. Gehweg und Fahrbahn wurden unterschiedlich gepflastert, eine neue Straßenbeleuchtung installiert. Das alles hat rund 320.000 Euro gekostet, wobei die Kommune dafür mehr als 60 Prozent der Rechnung mit Fördergeld des Freistaates bezahlen kann.

Kosten stark gesunken

Der Straßenausbau sollte einer Kostenschätzung aus den 1990er-Jahren einmal mehr als drei Millionen Mark kosten. Dass er jetzt wesentlich günstiger ausgefallen ist, begründet Bürgermeister Veit Lindner (parteilos) unter anderem damit, dass es nun keinen kompletten Neubau der Stützmauer gegeben hat. Deshalb bleibt die Tonnage auf dieser Straße auf 1,5 Tonnen beschränkt. Ob auch schwerere Laster dort trotz Verbots entlangfahren, das soll nach Angaben der Stadt Roßwein in Zukunft stärker als bisher kontrolliert werden.

UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand

Was ist eigentlich das Unbezahlbarland? Warum ist der Landkreis Görlitz Unbezahlbarland? Hier finden Sie alle Infos.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln