merken

Neue Woba jetzt offiziell gegründet

Der soziale Wohnungsbau soll nun vorangetrieben werden. Ziel: 800 Stück in drei Jahren.

© dpa

Dresden. Sozialbürgermeisterin Kristin Kaufmann (Linke) nennt es ein „neues Kapitel der Dresdner Wohnungsmarktpolitik“. Am Dienstag wurde offiziell die neue Woba, die Wohnen in Dresden (WID) heißt, gegründet. Die Urkunde wurde notariell beglaubigt. Wahrscheinlich Mitte November soll sie voll geschäftsfähig sein. Noch fehlt die Genehmigung der Rechtsaufsichtsbehörde Landesdirektion.

Als Ziel formuliert Kaufmann 800 Sozialwohnungen in den kommenden drei Jahren. Aber nicht nur die WID solle Wohnungen für Bedürftige schaffen. Kaufmann setze auf das Engagement aller Akteure: „Den sozialen Wohnungsmarkt schafft die Stadt nicht allein. Das Förderprogramm für belegungsgebundenen Wohnraum richtet sich ausdrücklich auch an private Investoren.“

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

Zudem habe die Stadt ein „wachsames Auge“ auf den Wohnungsmarkt. Der Mietspiegel, das Konzept für Hartz-IV-Wohnkosten und dem Wohnungsmarktbericht, helfen der Verwaltung, Entwicklungen zu beobachten. Dazu arbeite man am Wohnkonzept, um strategische Ziele zu definieren. Und die Stadt richtet im Sozialamt eine Abteilung „Wohnfürsorge“ ein, die vor allem wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Dresdner betreut. Dort wird auch zu Umbauten beraten. (awe)