merken

Sebnitz

Neuer Anlauf für Neustadthalle

Deutschlandweit schreibt Neustadt die Gastronomie im Schützenhaus und der „Kugel“ aus. Jetzt für private Betreiber.

Die beiden Restaurants in der Neustadthalle sollen bis zum Sommer einen Betreiber finden. © Archivfoto: Zschiedrich

Es soll doch noch einen Neubeginn für die Gaststätten „Schützenhaus“ und „Kugel“ in der Neustadthalle geben. Die öffentliche Ausschreibung ist fertig. Am 22. März soll sowohl regional als auch deutschlandweit in den Medien nach einem neuen Betreiber für beide Restaurants der Neustadthalle gesucht werden. Das bestätigte Neustadts Bürgermeister Peter Mühle (NfN) auf Anfrage der SZ. „Wir werden die Ausschreibung in allen möglichen Medien im gesamten Bundesgebiet und in Fachzeitschriften veröffentlichen und hoffen, dass sich ein kompetenter Gastronom findet.“ Es habe zwar in den letzten Wochen immer wieder Anfragen gegeben, „doch ein richtig schlüssiges Konzept mit Erfolgspotenzial war leider nicht dabei“, so Mühle. Bis Ende Juni laufe die Frist. Bis dahin können Interessenten ihre Konzepte für die Neustadthallen-Gastronomie abgeben. Die Ausschreibung war von einer eigens dafür engagierten Marketingfirma professionell ausgearbeitet worden.

Das „Schützenhaus“ und die „Kugel“ mit Bowlingbahn standen in den letzten Monaten immer wieder in den Schlagzeilen. Beide Gaststätten hatten seit vielen Jahren keine Gewinne erzielt. Das war aber erst 2015 aufgefallen. Der Stadtrat – die Neustadthalle wird von der Neustadthalle Veranstaltungs GmbH, einer Tochtergesellschaft der Stadt, betrieben – hatte deshalb im letzten Jahr die Ausgliederung der Gastronomie aus der Gesellschaft beschlossen.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Kuschelige Stunden mit heißem Aufguss

Gemütliches Schwitzen in der Mitternachts-Sauna im Freitaler "Hains". Sekt gibt's gratis dazu.

Nachdem bereits im Dezember 2018 die Kugel geschlossen wurde, hat das Restaurant Schützenhaus noch rund zwei Wochen geöffnet. Es wird zum 31. März geschlossen. Einigen Mitarbeitern wurde deshalb betriebsbedingt gekündigt, andere beendeten selbst den Vertrag oder gehen in den Ruhestand. Jetzt sollen die beiden Gaststätten privatisiert werden.