merken

Pirna

Neuer Biwakplatz öffnet zu Ostern

Fünf Trekkinghütten und drei Biwakplätze gibt es bislang am Forststeig in der Sächsischen Schweiz. Jetzt kommt ein viertes Zeltlager dazu.

Die Trekkinghütte Willys Ruh bleibt wegen Sturmschäden noch bis Ostern geschlossen. © Foto: Sachsenforst

Mitten im Wald übernachten: Entweder in rustikalen Trekkinghütten oder unter freiem Himmel auf ausgewiesenen Biwakplätzen. Genau das wollen die Wanderer, die am Forststeig über Nacht bleiben. Bislang gibt es fünf einfach ausgerüstete Hütten: die Haselmausbaude, die Grenzbaude, Willys Ruh, die Rotstein- und die Kamphütte. Geschlafen wird hier auf einem Holzboden. Elektrischer Strom ist nicht vorhanden. Trinkwasser müssen die Wanderer selbst dabei haben. Nur Brauchwasser, das aus Regenwasser gewonnen wird, gibt es vor Ort. An Komposttoiletten wurde gedacht.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Dem Frühling entgegenlaufen

Nach dem Motto nicht länger warten, sondern starten - treffen sich am 5. Mai wieder Laufsportfreunde zum Lauf-in-den-Frühling in Freital.

Die gibt es auch an den drei bereits bekannten Biwakplätzen: am Zschirnstein, am Taubenteich und am Spitzstein. Bis Ostern kommt eine vierte Anlaufstelle dazu, das Nikolsdorfer Biwak nahe der Nikolsdorfer Wände. Das neue Biwak befindet sich auf dem Gelände des Walderlebniszentrums in Leupoldishain, das vom Forstbezirk Neustadt betreut wird. Spätestens bis zum langen Osterwochenende soll der Platz fertig sein, inklusive Komposttoilette und Wasserspender.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Bereit für die Forststeig-Bezwinger

Die über 100 Kilometer lange Trekkingroute ist wieder geöffnet – trotz enormer Sturmschäden im Wald.