merken

Hoyerswerda

Neuer Brückenschmuck in Dörgenhausen

Verschönerung

Ein Mädchen bzw. eine Frau in sorbischer Tracht. Trägt sie zur Begrüßung ein Tablett/Brett mit einem Brot vor sich her, vielleicht auch Salz?
Ein Mädchen bzw. eine Frau in sorbischer Tracht. Trägt sie zur Begrüßung ein Tablett/Brett mit einem Brot vor sich her, vielleicht auch Salz? © Foto: Uwe Schulz

Dörgenhausen. Nächsten Mittwoch erfolgt die Verkehrsfreigabe der Ortsdurchfahrt Dörgenhausen S 95/Wittichenauer Straße. Doch in den beiden Geländern der neuen Brücke über den Vincenzgraben findet man jetzt schon zwei schöne Motive. Flussabwärts ist eine Frau in sorbischer Tracht zu sehen, flussaufwärts ein Osterreiter, farblich abgesetzt zum Weiß des Geländers.

Anzeige
Wir sind Meister. Wir können das. 

33 Frauen und 242 Männer sind unter den frisch gebackenen Meisterabsolventen der Handwerkskammer Dresden und damit Aushängeschild der „Wirtschaftsmacht von nebenan“.

Damit setzt die Stadt Hoyerswerda fort, was 2006 begann. Seitdem werden in allen neuen Brückengeländern solche Motive, die möglichst zur Örtlichkeit oder zum Straßennamen passen, integriert. Jedenfalls in den Brückengeländern, für die die Stadt zuständig ist. In Dörgenhausen findet man noch weitere solcher Motive. In der Brücke über die Schwarze Elster sind die beiden ortsbildprägenden Bauten verewigt – die Bockwindmühle und die Kapelle. Allerdings ist das schon seit gut zehn Jahren so. Damals war diese Brücke komplett erneuert worden. In der Wehrbrücke flussabwärts ist ebenfalls ein Motiv zu sehen – ein Baum am Wasser. (red)

Ein Osterreiter, der in Richtung Wittichenau reitet, um an der dortigen Prozession teilzunehmen – so wie es in Dörgenhausen seit langer Zeit üblich ist.  
Ein Osterreiter, der in Richtung Wittichenau reitet, um an der dortigen Prozession teilzunehmen – so wie es in Dörgenhausen seit langer Zeit üblich ist.   © Foto: Uwe Schulz