merken

Sport

Neuer Dresdner Trainer setzt auf die Jugend

Christian Steinberg betreut künftig die Drittliga-Basketballer. Der Berliner hat klare Vorstellungen vom Kader.

Christian Steinberg trainiert künftig die Basketballer der Dresden Titans in der 2. Bundesliga Pro B. © Verein

Dresden. Fast exakt einen Monat nach dem Saisonende hat Basketball-Drittligist Dresden Titans eine der wichtigsten Personalien für die nächste Spielzeit geklärt. Die Sachsen, die nach einer verkorksten Saison mit ein bisschen Glück wenigstens den Klassenverbleib absicherten, setzen auf einen neuen Trainer. Wie erwartet erhielt der 40-jährige Markus Röwenstrunk, der die Mannschaft erst im Dezember übernommen hatte, kein neues Angebot.

Der künftige Geschäftsführer Rico Gottwald, der sein Amt als Nachfolger von Jörn Müller offiziell zum 1. Juli übernimmt, hat einen neuen Cheftrainer gefunden – einen sehr jungen Mann. Der 33-jährige Christian Steinberg führt die Titans künftig sportlich an – und damit der Wunschkandidat der Elbestädter, steht zumindest in der Pressemitteilung. Ab Juli wird der Diplom-Sportwissenschaftler seine Aufgabe bei der Dresdner Profi-Mannschaft übernehmen. Bis dahin erfüllt der gebürtige Berliner seinen noch geltenden Vertrag bei der Basketball-Bundesliga in Köln.

Anzeige

Knobloch stürmt weiterhin für die Eislöwen

Auch in der kommenden Saison wird Stürmer Tom Knobloch das Trikot der Blau-Weißen tragen.

Dort war Steinberg in den vergangenen vier Jahren für die Nachwuchszertifizierung der Bundesliga- und Pro-A-Standorte (2. Liga) verantwortlich, wobei er viele Impulse von verschiedenen Standorten sammelte. Vor seinem Engagement bei der Liga arbeitete er aktiv an der Seitenlinie beim Erstligisten Eisbären Bremerhaven, wo Steinberg sowohl als Leiter der Nachwuchsabteilung, Trainer der U-19-Bundesliga- und der Regionalliga-Mannschaft tätig war. „Mit Christian haben wir unseren Wunschtrainer für die neue Spielzeit bekommen“, bestätigte Gottwald, „der das Team individuell und athletisch weiterentwickeln soll. Dazu wird er uns im Gesamtprojekt der Dresden Titans mit seinem Erfahrungsschatz immens weiterhelfen, um so die nächsten Schritte zu gehen“, hofft er.

„Ich freue mich sehr, die Chance zu haben, den Standort Dresden in den nächsten Jahren mit zu entwickeln. Die Gespräche mit allen Beteiligten waren von Anfang an sehr positiv und von einer Aufbruchsstimmung geprägt, die mich sofort inspiriert hat“, wird Steinberg in der Pressemitteilung zitiert.

Derzeit stellen Steinberg und Gottwald den Kader für die neue Saison zusammen. Es droht ein großer Umbruch. Nur der Vertrag von Arne Wendler gilt noch weiter. „In meinem Aufgabenfeld bei der Basketball-Bundesliga habe ich mich intensiv mit dem Thema Jugendförderung auseinandergesetzt. Diese Erfahrungen möchte ich nun bei den Titans einbringen, um den Standort bei der Entwicklung einer neuen Identität zu unterstützen. Es ist also folgerichtig, dass die Ausbildung von jungen Spielern künftig eine zentrale Rolle bei uns spielt“, erklärt Steinberg.

Allerdings geht aus der Mitteilung auch hervor, dass einige Titans-Spieler der vergangenen Saison auch in der nächsten Spielzeit zum Dresdner Kader gehören. Welche das sind, ist freilich noch offen.