merken

Arbeit und Bildung

Neuer PC, was passt zu mir?

Als Erstes stellt sich meist die Frage der eigentlichen Nutzung, welche Aufgaben und Ansprüche sollte der neue Computer erfüllen, damit er zu ihrem Alltag passt.

© Dominic Albers

Oder soll er sogar fürs Home-Office oder sonstige kleinere Buchführungsaufgaben zum Einsatz kommen. Wenn die Anforderungen fast ausschließlich dem Surfen, Online Shopping oder anderen Hobbys gelten, kann das Betriebssystem natürlich elementarer und einfacher aufgebaut sein. Sie sollten sich zusätzlich Fragen wie und vor allem an welchen Örtlichkeiten Ihr neuer PC am häufigsten zum Einsatz kommen würde. Ist man eher der Typ der im häuslichen Umfeld in einem bestimmten Bereich tätig wird, oder doch gerne und viel unterwegs ist. Kann man anfallende Aufgaben auch außer Haus erledigen, und vor allem braucht man Zugriff auf seine Daten? Je nachdem wie man diese Fragen beantwortet fällt die Wahl auf einen Laptop, somit tragbare und mobile Hardware oder eben auf ein fest stehenden Tower mit entsprechend größerem Screen und einfacherer Handhabe, welcher mit langfristiger Nutzung und vor allem stabiler Internetverbindung punkten kann. Dies ist bei vielen Home-Office Aufgaben sicher der wichtigste und ausschlaggebendste Faktor.

Was ist mein Betriebssystem?

Am einfachsten vor allem für Einsteiger ist sicherlich Windows geeignet da die Fülle an Software und besonders vorinstallierten und erweiterbaren Programmen enorm ist. An vielen Stellen einfach selbsterklärend und verbraucherfreundlich. Wenn Sie sich mit hochwertiger Mac Hardware von Apple ausstatten wollen, müssen Sie natürlich auf Mac-OS-X zurückgreifen. Der hohe Anschaffungs-Preis zahlt sich aber in der Regel durch Leistung, Design und vor allem Langlebigkeit aus. Das Linux Open Source Betriebssystem stellt eine weitere Möglichkeit dar. Auch hier gibt es allerhand Software, allerdings sollten man schon ein fortgeschritteneres Verständnis von Computern und Betriebssystemen haben. Dann ist Linux aber sicherlich eine gute Wahl.

Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Welche Festplatte ist richtig?

Moderne Festplatten mit mindestens 1 Terabyte wären aktuell das Minimum für ein reibungsloses Zusammenspiel zwischen Hard- und Software. Denn die neuen Betriebssysteme benötigen ordentlich Speicher, dass darf nicht außer Acht gelassen werden. Ab einem TB sind genügend Speicher Leistung für alle ihre Medien Daten wie Bilder, Videos oder heruntergeladene Filme gewährleistet. Die Festplatten und SSD-Preise reichen von wenigen bis mehreren Hundert Euros, verschiedene Speed Tests, Docking Stationen und so weiter können den Laien schnell überfordern. Wer also einen der internen oder externen Massenspeicher kaufen will, sollte erst recht vergleichen. Am besten auf einer Fachseite mit entsprechendem Festplatten Test. So können sie sich sicher sein die richtige Hardware für ihre ganz persönlichen Bedürfnisse und Ansprüche zu finden.

Welche Programme für den neuen PC?

Es empfiehlt sich auch hier genau auf seine gewöhnlichen Nutzungs-Gewohnheiten zu schauen. Der Hobby YouTuber mit vielen Videos die noch selbst nachbearbeitet werden benötigt natürlich eine Reihe von Schnitt und Bearbeitung Programmen zur Optimierung und Auswertung. Als Grundausstattung sollte aber mindestens der VLC Player installiert sein. Er spielt und formatiert alle gängigen Audio- und Video-Dateien problemlos ab. Ein guter Allrounder. Für Aufnahmezwecke und das Verarbeiten von Audiodaten, zum Beispiel beim Erstellen eines Podcasts, würde sich das ausgereifte Programm Audacity anbieten. Der entsprechende Schnitt und die Nachbearbeitung mit Effekten, Equalizer und entsprechenden Kompressoren funktioniert in der Regel wirklich problemlos. Einer der ersten Schritte sollte auch die Installation eines Antiviren-Programms sein. Windows 10 verfügt bereits über ein entsprechendes Programm allerdings schützen externe Scanner nicht selten besser. Kostenlos herunterladen können sind zum Beispiel Avast Free Antivirus oder das Avira Free Antivirus Programm. Ein E-Mail-Client zum Beispiel über das Outlook-Programm ermöglicht die direkte Verbindung mit all Ihren Geräten, wie Tablets oder Smartphones. So können Sie sämtliche Benachrichtigungen im Überblick behalten und verpassen nichts mehr. Auch Home-Office Programme wie Word bieten einen enormen Vorteil. Einmal einige Euros investiert, hat man wirklich dauerhaft einen großen nutzen. Sei es für die private Buchführung und Ämter Austausch oder das professionelle Home-Office. Die gängigsten Formationen und eine riesen Auswahl an Vorlagen und Möglichkeiten machen das Programm fast unverzichtbar. Es wäre auch empfehlenswert sich in einem Fachgeschäft beraten beziehungsweise informieren zu lassen. So können Sie sich alles an Hardware Life und in Farbe ansehen und sich auch haptisch damit auseinandersetzen. In der Regel merkt man dann ganz schnell was das richtige für den eigenen Alltag wäre. 

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit dem externen Redakteur Conny Siebert.