merken

Bautzen

Neuer Rastplatz am Bahnradweg

Heimatfreunde stellten am alten Bahnhäusl in Weigsdorf-Köblitz zwei Sitzgruppen auf. Auch an anderer Stelle waren sie aktiv.

Am Bahnhäusel in Weigsdorf-Köblitz haben die Heimatfreunden unter Leitung von Rolf Kalauch zwei neue Sitzgruppen aufgestellt.
Am Bahnhäusel in Weigsdorf-Köblitz haben die Heimatfreunden unter Leitung von Rolf Kalauch zwei neue Sitzgruppen aufgestellt. © SZ/Uwe Soeder

Weigsdorf-Köblitz. Einen neuen Rastplatz vor allem für Radfahrer, die auf dem Bahnradweg durchs Cunewalder Tal unterwegs sind, aber auch für Wanderer haben die Heimatfreunde Weigsdorf-Köblitz geschaffen. Vor dem alten Köblitzer Bahnhäusl errichteten sie zwei hölzerne Sitzgruppen. Sie bestehen aus jeweils einem Tisch und zwei Bänken sowie einem spitzen Dach.

Für Bau und Aufstellung leisteten die Mitglieder der Interessenvereinigung rund 260 ehrenamtliche Arbeitsstunden, berichtet ihr Leiter Rolf Kalauch. Außerdem brachten die Heimatfreunde in den vergangenen Monaten das Gelände rund um den Pestbrunnen in Ordnung. Es liegt an einer Stelle, an der sich mehrere Wanderwege kreuzen, zum Beispiel der Sieben-Hügel-Weg und der Cunewalder Rundweg. Unter anderem wurde Wildwuchs beseitigt.

PERSPEKTIVEN SCHAFFEN – TEAMGEIST (ER-)LEBEN
PERSPEKTIVEN SCHAFFEN – TEAMGEIST (ER-)LEBEN

Wir sind die KLINIK BAVARIA Kreischa - eine der führenden medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Ostdeutschland.

Eingeweiht wird der neue Rastplatz in Weigsdorf-Köblitz anlässlich des diesjährigen Tages der Oberlausitz. Die Heimatfreunde laden dazu am Sonntag, dem 25. August, an das alte Bahnhäusl ein, das sie als ihr Domizil hergerichtet haben. Dort wird in einem Festzelt unter der Überschrift „Mein Weigsdorf-Köblitz, wie hast du dich verändert“ eine Fotoausstellung gezeigt. Sie stellt historische Ansichten aktuellen Aufnahmen gegenüber und ermöglicht dadurch einen Streifzug durch die Geschichte des Ortes. Außerdem gibt es Livemusik und ein Imbissangebot.

Die Heimatfreunde Weigsdorf-Köblitz haben gegenwärtig rund 15 Mitglieder. Sie treffen sich aller acht Wochen und zusätzlich zu Arbeitseinsätzen. „Bei der Umsetzung unserer Projekte werden wir von örtlichen Handwerkern unterstützt“, ist Rolf Kalauch dankbar.

Mehr zum Thema Bautzen