Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Merken

Neuer Standort für Arbeitslosenhilfe

Zwei Sozialpädagogen helfen beim Neustart in die Arbeitswelt. Nicht nur mit einer guten Bewerbung, sondern auch mit allerlei Gemeinschaftsgefühl.

Teilen
Folgen
NEU!
© René Meinig

Von Annechristin Bonß

Mit der Kontaktstelle Mittelpunkt gibt es jetzt einen neuen Mieter im Einkaufszentrum Sachsenforum in Gorbitz. Im Sommer hat das Angebot des Dresdner Pflege- und Betreuungsvereins in dem Geschäft auf der zweiten Ebene eröffnet. Direkt neben der Post sind nun die Schaufenster neu dekoriert. Auf 200 Quadratmetern finden Langzeitarbeitslose nicht nur Beratung, sondern auch die Möglichkeit zum Austausch. Wie wichtig das ist, wissen Juliane Sättler und Kerstin Schöning. Die Sozialpädagoginnen betreuen den Treff.

Nicht immer sei es einfach, den Arbeitslosen zu helfen, sagt Juliane Sättler. Oft müssen die beiden Frauen Hemmschwellen überwinden. Zum Beispiel, wenn es darum geht, die Bewerbung zu schreiben und einen Lebenslauf zu gestalten. Dafür steht in der Beratungsstelle auch ein Computer zur Verfügung. Auch wird das Verhalten im Vorstellungsgespräch geübt. In Gorbitz gibt es viele Menschen, die auf die Hilfe angewiesen sind. Die Arbeitslosenquote liegt mit 14 Prozent fast acht Prozentpunkte höher als der Dresdenschnitt. Die Jugendarbeitslosigkeit im Stadtteil ist ebenfalls doppelt so hoch wie in der ganzen Stadt. Zudem wohnen über 55 Prozent der Kinder bis 14 Jahre in Haushalten, die auf Sozialleistungen angewiesen sind. Über 480 Personen holten sich im vergangenen Jahr in der Beratungsstelle Hilfe. Die ist immer kostenlos. „Die Komplexität der Probleme ist in den vergangenen Jahren angestiegen“, sagt Juliane Sättler.

Probleme mit dem sozialen Umfeld und der Kindererziehung, soziale Isolation, aber auch Ärger mit den Behörden erschweren die Motivation und die Kraft, um sich auf Arbeitssuche zu machen. Und so ist es für die Frauen nicht immer nur Erfolg, wenn der Hilfesuchende tatsächlich eine Arbeit gefunden hat. „Erfolg ist, wenn die Leute regelmäßig kommen, sich einbringen und mitwirken“, sagt die Sozialpädagogin. Zwei ehrenamtliche Helfer bieten Kurse im Nordic Walking und Gymnastik an und kümmern sich um das gemeinsame Frühstück jeden Mittwoch. Dafür zahlen Teilnehmer zwei Euro. Derzeit wird ein Ehrenamtler für einen regelmäßigen Englischkurs gesucht. Ab September gibt es eine kostenlose Hartz-IV-Sprechzeit zusätzlich zur allgemeinen Rechtsberatung.

Kontakt unter 0351 4179260 oder www.dpbv-online.de