merken

Neuer Streitschlichter gesucht

Die Stadt ruft die Bürger dazu auf, sich für dieses Ehrenamt zu bewerben.

© Dirk Zschiedrich

Neustadt. Die Stadt sucht schnellstmöglich einen Bürger der Stadt, der als Friedensrichter agieren will. Der bisherige Streitschlichter Lothar Hoffmann hatte sein Amt zum 31. Januar niedergelegt. Für dieses Ehrenamt können sich Neustädter zwischen 30 und 70 Jahre bewerben, die als Schlichter zwischen Nachbarschaftsstreitigkeiten auftreten wollen. Dafür gibt es eine Aufwandsentschädigung von 40 Euro im Monat. Gewählt wird man für eine Amtszeit von fünf Jahren.

Anzeige
Kleine Spenden mit großer Wirkung

Viele wollen sich engagieren und mit Spenden Gutes tun. Aber kommt das Geld auch wirklich an? Die Stiftergemeinschaft der Sparkasse zeigt, dass es funktioniert.

Welche Anforderung an den neuen Friedensrichter hat Bürgermeister Peter Mühle (NfN)? „Der oder die Neue sollte eine genauso gute Arbeit leisten wie Lothar.“ Mühle hat immer hinter dem umstrittenen Streitschlichter gestanden, trotz seiner politischer Gesinnung. Die war auch Anlass für das Amtsenthebungsverfahren, das das Amtsgericht Pirna vor zwei Jahren anschob. Hoffmann hatte sich mehrfach bei Pegida-Demonstrationen feindlich über Ausländer und die Bundesregierung geäußert. Zudem war er Mitglied im Orga-Team des Demokratischen Aufbruchs Sächsische Schweiz, der als rechtsradikal eingestuft wird. Er durfte schließlich im Amt bleiben.

Auch jetzt liest man auf seiner Facebook-Seite noch Statements wie „Ich will keine ‚gesteuerte’ Zuwanderung … ich will gar keine!“ Hoffmann wolle sich künftig aktiv für die AfD im Altkreis Sebnitz einsetzen und sei deshalb von seinem Amt zurückgetreten – um eine erneute Diskussion um seine Eignung für das Amt als Friedensrichter zu vermeiden. (SZ/nr)

Bewerbungen bis 9. März schriftlich an die Stadtverwaltung Neustadt, Hauptamt, Markt 1, 01844 Neustadt; weitere Informationen telefonisch unter 03596 569211.