merken

Sport

Neuer Trainer bringt ersten Saisonerfolg

Mit Rico Rossi hinter der Bande funktioniert es besser in Dresden. Die Eislöwen bezwingen die Eispiraten Crimmitschau - Boxeinlagen inklusive.

Der neue Eislöwen-Trainer Rico Rossi geht hinter der Bande engagiert mit und freut sich über den Sieg.
Der neue Eislöwen-Trainer Rico Rossi geht hinter der Bande engagiert mit und freut sich über den Sieg. ©  Christian Juppe

Dresden. Das erste Derby der Saison bot alles: viele Strafminuten, Tore und Zuschauer. Die Dresdner Eislöwen feierten mit ihrem neuen Trainer Rico Rossi am 5. Spieltag der Deutschen Eishockey-Liga 2 ihren ersten Sieg. Sie gewannen am Freitagabend in der Energie-Verbund-Arena gegen die Eispiraten Crimmitschau mit 5:3 (2:1, 2:1, 1:1).

OSTRALE Biennale O19

Die zweite Biennale und 12. OSTRALE widmet sich ab dem 11. Juni bis zum 1. September dem Leitgedanken „ismus“.

Defensiv wacklig und offensiv motiviert gingen die Dresdner die Partie an. In der zweiten Minute spielte Tim Heyter als letzter Mann einen Fehlpass, den die Gäste zur Führung nutzten. Das beeindruckte die Eislöwen nicht. Sie nahmen das Tor von Michael Bitzer weiter unter Beschuss. Drei Minuten nach dem Rückstand glich Elvijs Biezais aus. Die Dresdner legten gleich nach. Timo Walther brachte sie in der achten Minute in Führung.

Kurz nach der ersten Drittelpause erhöhte Kevin Lavalée auf 3:1 (22.). Doch dann übte Alexander Dotzler nach einem ungeahndeten Check auf Höhe der Mittellinie Selbstjustiz, prügelte auf den Übeltäter ein und musste für 16 Minuten auf die Strafbank. Die Überzahl nutzte Crimmitschau umgehend zum Anschlusstreffer (29.). Doch die meisten der 3.301 Zuschauer bejubelten sechs Minuten später das 4:2 durch Nick Huard.

In der 54. Minute kombinierte die Rossi-Truppe sich gekonnt vor das ETC-Tor, und Biezais machte seinen zweiten Treffer in diesem Spiel. Doch ganz hatten sich die Fehler noch nicht aus dem Spiel der Eislöwen verabschiedet. Nach einem Scheibenverlust in der eigenen Zone verkürzten die Gäste auf 5:3 (59.). Das Spiel war aus und der Jubel groß.