merken

Neuer Zeitplan für das Kulturkraftwerk

Im September 2014 sollen die Rohbauarbeiten an Dresdens neuester Kulturstätte starten.

Die Staatsoperette und das Theater Junge Generation sollen spätestens im November 2016 in das neue Kulturkraftwerk ziehen. Einen genauen Zeitplan zum Umbau des Kraftwerks Mitte hat das Rathaus auf Anfrage der Linken vorgelegt. Demnach sollen die Theater am 1. Dezember 2016 den Betrieb aufnehmen.

Der Entwurf des Hamburger Architekturprofessors Jörg Friedrich sieht vier Theatersäle nebst Verwaltungs-, Proben- und Lagerräumen vor: Der Saal der Staatsoperette erhält 700 Plätze, die Hauptbühne des Theaters Junge Generation 350 Plätze. Zudem entstehen eine Studiobühne und ein Puppentheater mit jeweils 125 Plätzen. Die Maschinenhalle des Kraftwerks wird zum Foyer, das Eckgebäude an der Ehrlichstraße wird für die Verwaltung beider Theater saniert und umgebaut. Parkplätze für Besucher entstehen in einem Parkhaus in Nähe der Schweriner Straße. Die Werkstätten für neue Produktionen sollen am bisherigen Standort des Theaters Junge Generation in Cotta entstehen.

Anzeige

OSTRALE-Kunst im Goethe-Institut 

In der Ausstellung der OSTRALE Biennale O19 setzen sich verschiedene Künstler mit dem Thema Afrika auseinander. 

Laut Zeitplan soll der Bauantrag Mitte März kommenden Jahres eingereicht werden. Die Stadt geht davon aus, dass die Genehmigung Mitte Juni vorliegen wird. Damit könnten die Arbeiten am Rohbau im September beginnen und im August 2015 fertig sein. Die Landeshauptstadt wird ihrer Tochterfirma KID 74,9 Millionen Euro für den Umbau zur Verfügung stellen. Hinzu kommen Städtebaumittel in Höhe von 15 Millionen Euro. (SZ/sr/kle)