merken

Freital

Neues Bürgerbüro in Wilsdruff

Die Räume sind hell und besser klimatisiert. Nun soll es noch gemütlich werden.

Ramona Oertel arbeitet im neuen Bürgerbüro in der Stadtverwaltung Wilsdruff.
Ramona Oertel arbeitet im neuen Bürgerbüro in der Stadtverwaltung Wilsdruff. © Karl-Ludwig Oberthür

Seit 1997 arbeitet Ramona Oertel in der Wilsdruffer Stadtverwaltung. Einen so schönen Arbeitsplatz hatte sie vorher noch nicht, sagt sie. Seit Mitte Oktober empfängt die Sachbearbeiterin im Einwohnermeldeamt die Bürger der Stadt in einem neuem Büro. 

Dieses ist im Zuge des neuen Anbaus der Stadtverwaltung entstanden. Den Bürgern gefalle es sehr gut. "Bisher gab es nur Lob", sagt Ramona Oertel. Auch sie und ihre vier Mitarbeiter fühlen sich hier sehr wohl. "Es ist hell und freundlich." Zudem sei es hier klimatisiert. 

Anzeige
Exklusiv: MONOPOLY Dresden-Edition

Dresden erhält mit der MONOPOLY Stadt-Edition eines der wohl berühmtesten Brettspiele der Welt. Dieses können Sie jetzt bei DDV-Lokal vorbestellen!

Die nächsten Wochen möchte Ramona Oertel und ihre Kollegen nutzen, um das Großraumbüro mit den drei Beratungsplätzen noch etwas gemütlicher zu machen. "Wir werden noch ein paar Bilder aufhängen."

Im Wilsdruffer Bürgerbüro kann der Bürger  verschiedene Anliegen klären, unter anderem können hier Ausweise beantragt werden, man kann sich um- und anmelden. Lassen sich Fragen hier nicht klären, dann werden diese an die zuständigen Fachämter weitergeleitet. "Auf Wunsch werden Kontakte zu anderen Dienststellen der Stadtverwaltung vermittelt", heißt es von der Stadt.

Die Wilsdruffer Stadtverwaltung wurde seit März 2018 erweitert. Die Arbeiten dazu wurden vor kurzem abgeschlossen. Es entstanden ein Anbau und ein gläserner Zwischenbau. 

Im Erdgeschoss des Anbaus wurde das neue Bürgerbüro geschaffen, darüber ein Beratungsraum, in dem 40 Leute Platz finden. Im zweiten Obergeschoss sind mehrere Büros entstanden. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Wilsdruff kann Millionen investieren

Die Stadt kann ein weiteres Förderprogramm anzapfen. Davon werden auch die Jüngsten in der Stadt profitieren.

Zudem entstand ein zweiter Rettungsweg, den es im Rathaus bisher nicht gab. Außerdem wurde ein Aufzug installiert und damit ein behindertengerechter beziehungsweise barrierearmer Zugang geschaffen. Die Baukosten für den Anbau waren mit rund 1,3 Millionen Euro veranschlagt.

Mehr Nachrichten aus Freital lesen Sie hier. 

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.