merken

Bischofswerda

Neues Buswartehäuschen

In Schönbrunn wurden jetzt zwei marode Häuschen abgerissen. Ersatz gibt es zunächst aber nur fürs eins.

So wird das Wartehaus aussehen, das an der Burkauer Straße aufgestellt werden soll.
So wird das Wartehaus aussehen, das an der Burkauer Straße aufgestellt werden soll. © Foto: Walter Solbach Metallbau GmbH

Schönbrunn. Im Bischofswerdaer Ortsteil Schönbrunn wurden jetzt die alten Buswartehäuschen abgerissen. Sie waren bereits seit Längerem gesperrt – das Wartehaus an der Straße nach Burkau seit März vergangenen Jahres, das am Hofeteich in der Ortsmitte sogar schon seit dem Jahr 2017. Nun sollen endlich neue Wartehäuser aufgestellt werden.

Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Für die Haltestelle an der Burkauer Straße hat die Stadt Bischofswerda den Auftrag bereits vergeben. Ein Metallbauunternehmen aus Nordrhein-Westfalen wird den verglasten Unterstand liefern und montieren. Beides ist für die Woche ab dem 7. Oktober geplant, sagte Sascha Hache, Persönlicher Referent des Oberbürgermeisters, auf Anfrage der SZ. Das Wartehäuschen wird drei Sitzplätze und einen Platz für einen Rollstuhlfahrer bieten. Es kostet rund 3 500 Euro. Finanziert wird es aus dem Erlös eines Grundstücksverkaufes in Schönbrunn. Für den Austausch eines Buswartehauses gibt es keine Förderung.

Abstimmungen mit dem Ortschaftsrat

Fürs Wartehaus am Hofeteich wurde der Auftrag noch nicht vergeben. Hierfür gibt es noch Abstimmungen der Stadt mit dem Schönbrunner Ortschaftsrat. Im Gespräch ist eine Ausführung dieses Auftrages durch die Schönbrunner Kunstschmiede Aurin. Außerdem kann am Teich erst wieder ein Bushäuschen errichtet werden, wenn die Teichmauer und das Geländer saniert sind. Beides soll im Schönbrunner Dorfentwicklungskonzept geplant werden, erklärte Sascha Hache weiter. (SZ/ir)