merken

Neues Domizil für Ponyhof

Nach nur einem Jahr verlässt Nicolett Menge die Fläche im Gewerbegebiet Dresden-Niedersedlitz. Der Grund für den Umzug ist erfreulich.

© René Meinig

Von Annechristin Bonß

Lange haben es die Ponyfreunde nicht auf der Niedersedlitzer Straße 75 ausgehalten. Nur ein knappes Jahr lang hatte Nicolett Menge dort ihre Reitschule geöffnet. Nun musste sie schon wieder packen und umziehen. Seit Anfang Oktober ist die Ponytruppe, wie sie ihren Betrieb genannt hat, nur wenige Grundstücke weiter zu finden. „Wir wollten uns gern vergrößern und mehr Platz haben“, sagt Nicolett Menge. Am alten Standort war das nicht ohne Weiteres möglich. „Zum Glück haben wir gleich in der Nähe Ersatz gefunden.“

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Nun nutzt der kleine Betrieb gleich zwei Grundstücke. Auf der Niedersedlitzer Straße 80 haben die 15 Tiere genug Auslauf und auch einen Unterstand. Die Ponys gehören nicht alle zur Reitschule. Hier haben auch Privatleute ihre Tiere untergestellt. Für die hat Nicolett Menge nun zwei Hektar Land gepachtet. Eigentlich sollte darauf auch der Reitunterricht stattfinden.

Die schwierige Gesetzeslage macht das bisher unmöglich. Doch dann bekam die Ponyexpertin ein weiteres Grundstück angeboten, nur wenige Hundert Meter entfernt. Auf der Niedersedlitzer Straße 61 findet nun der Unterricht statt. Die Mitglieder aus der Reitschule fahren dafür die Ponys in einem Transporter von der Koppel an. Bis zu 150 Reitschüler kommen in der Woche zum Training. Ab einem Alter von drei Jahren dürfen selbst die Kleinsten in den Sattel. Maximal vier Reiter zählt eine Gruppe. Zudem gibt es auch Einzelunterricht. Das Training bedeutet für Nicolett Menge nicht nur Spaß. Sie denkt auch an den Profisport.

„Wir wollen einen Beitrag für den Reitsport in Sachsen leisten“, sagt sie. Dabei spiele es keine Rolle, dass die Kinder erst einmal auf einem kleinen Pony unterwegs sind. „Sie lernen reiten, genau wie sie es auf einem Großpferd machen würden“, sagt die Trainerin. Schritt, Trab und Galopp, auch schon frei, ohne Führung – wer das auf dem Pony kann, traut sich auch auf große Pferde. „Die Kids trauen sich bald mehr zu und werden mit dem Reitsport groß“, sagt sie.

Die siebenjährige Maxi ist ein gutes Beispiel dafür. Seit zwei Jahren sitzt sie im Sattel. Nun hat sie ihren ersten Pokal gewonnen. Bei einem Wettbewerb in Nürnberg setzte sie sich im Führzügelwettbewerb durch. „Darauf sind wir sehr stolz“, sagt Nicolett Menge.

Mehr unter www.ponytruppe-dresden.de