merken

Neumarkt-Wächter gegen Hochhaus-Plan

Der 14-Geschosser am Pirnaischen Platz darf nicht noch höher werden, meint der Verein. Das Haus störe schon jetzt die Altstadt-Silhouette.

© Archecon Architektur

Von Sandro Rahrisch

50 Meter sind hoch genug, meint die Gesellschaft Historischer Neumarkt und lehnt eine Aufstockung des Hochhauses am Pirnaischen Platz ab. Der 14-Geschosser sei schon jetzt in der Stadtsilhouette über der Kunstakademie sichtbar. Dies wirke sich störend auf das Altstadtbild aus, teilte der Vereinsvorstand am Freitag mit. Aus Sicht der Gesellschaft wäre es sogar notwendig, mindestens zwei Etagen abzutragen. Farblich dürfe das Haus auch nach einer Sanierung nicht hervorstechen. Einem Bauvorhaben, das eine Gefahr für die geschützte Altstadtsilhouette darstelle, sollte ohnehin keine Baugenehmigung erteilt werden, so die Neumarkt-Schützer. Die Linke im Stadtrat spricht sich zwar für eine optische Aufwertung des Hochhauses aus, so Tilo Wirtz. Eine Erhöhung des Gebäudes lehne man aber ebenfalls ab.

Anzeige
Reiseziel? Thüringer Wald – Rennsteig!
Reiseziel? Thüringer Wald – Rennsteig!

Attraktive und exklusive Angebote für die kleinen aber feinen Boutique Hotels direkt am Rennsteig warten auf unsere SZ-Leser.

So sieht es jetzt aus.
So sieht es jetzt aus. © Sven Ellger

Weiterführende Artikel

Auf Zwangsräumung spekuliert?

Auf Zwangsräumung spekuliert?

Für die geplante Sanierung hätte der Eigentümer des Hochhauses am Pirnaischen Platz die Bewohner selbst rauswerfen müssen.

Sanierung nicht verhandelbar

Sanierung nicht verhandelbar

Die Initiative „Stadtbild Dresden“ ist mit den Entwürfen für das Hochhaus am Pirnaischen Platz nicht einverstanden. Ihre Forderung ist deutlich.

Die Pläne für die Hochhaus-Sanierung werden derzeit konkretisiert. Entgegen ersten Entwürfen soll die Dachterrasse nicht mehr überbaut und mit einer weiteren Etage versehen werden. Da jedoch Fahrstuhlschächte an den Gebäudeseiten angebracht werden, sei eine geringfügige Erhöhung des Hauses nötig, so der Projektentwickler. Wann die Arbeiten beginnen können und ob die rund 40 Mieter ihre Wohnungen verlassen müssen, ist noch unklar. Der Bauantrag wurde noch nicht eingereicht. Derzeit warten die Bewohner, dass die Heizung im Haus repariert und der riesige Müllberg am Haus beseitigt wird. Dort tummeln sich den Mietern zufolge bereits Ratten. (SZ/sr)