merken
Sachsen

Neun Menschen 2020 in Sachsen ertrunken

Deutschlandweit ertranken deutlich weniger Menschen als in anderen Jahren. Besonders gefährdet sind Männer.

In sächsischen Gewässern sind 2020 neun Menschen ums Leben gekommen - hauptsächlich an ungesicherten Badestellen.
In sächsischen Gewässern sind 2020 neun Menschen ums Leben gekommen - hauptsächlich an ungesicherten Badestellen. © Marko Förster

Dresden/Stuttgart. In den ersten sieben Monaten des Jahres 2020 sind in sächsischen Gewässern mindestens neun Menschen ertrunken. Das war einer weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag in Stuttgart bekanntgab. Deutschlandweit ertranken im genannten Zeitraum mindestens 192 Menschen, 63 weniger als im Jahr zuvor. Im Vergleich der Bundesländer waren in Bayern mit 35 Fällen die meisten Opfer zu beklagen, gefolgt von Nordrhein-Westfalen mit 26 und Niedersachsen mit 24.

Die meisten Menschen ertrinken demnach an ungesicherten Badestellen im Binnenland. Mindestens 178 Personen kamen deutschlandweit meist in Flüssen, Seen und Teichen ums Leben. Das sind über 90 Prozent der Gesamtzahl. Besonders gefährdet sind laut DLRG-Pressesprecher Achim Wiese Männer: Der Anteil der Frauen an den Verunglückten lag lediglich bei 23 Prozent. "Männer sind oft leichtsinniger und spielen gerne mal den Helden, was dann leider allzu oft tragisch endet", erklärte Wiese. (dpa)

Garten
Der Garten ruft
Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Mehr zum Thema Sachsen