merken
Sebnitz

In Neustadt sprudelt es wieder

Die Fontänen im Teich des Arthur-Richter-Parks sind nach Winterpause wieder in Betrieb. Zuvor haben sie die Mitarbeiter des Bauhofes flottgemacht.

Über den Winter werden die Pumpen der Fontänen in Neustadts Stadtpark still gelegt.
Über den Winter werden die Pumpen der Fontänen in Neustadts Stadtpark still gelegt. © Steffen Unger

Im Arthur-Richter-Park in Neustadt hält der Frühling Einzug. Als erste Vorboten wurden die Fontänen im Teich wieder in Gang gesetzt. Die Mitarbeiter des Städtischen Bauhofes haben die Pumpen zur Betreibung der Fontänen wieder installiert und diese in Betrieb genommen. Die beiden Fontänen sprudeln nicht durchgängig. Wer sie neben den Schwänen und Enten bewundern möchte, hat täglich zwischen 8 und 9 Uhr, 11 bis 13 Uhr sowie 15 bis 19 Uhr die Gelegenheit dazu. Der Park selbst gilt als grüne Lunge von Neustadt, wird als Schmuckstück von den Mitarbeitern des Bauhofes gut gepflegt. Die letzte große Umgestaltung bei der Bepflanzung fand 2016 statt. Da wurden auf dem Areal zwölf neue Bäume und 83 Sträucher gepflanzt. Außerdem wurden 125 neue Heckenpflanzen und 14 Rhododendren in den Boden gesetzt. Da der Park unter Denkmalschutz steht, müssen alle Umgestaltungen auch mit der Denkmalsbehörde abgesprochen werden. Eine weitere größere Baumaßnahme im gleichen Jahr war die Sanierung des Teiches.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Das nächste Jubiläum steht an

Vor dem 125-jährigen Jubiläum im Jahr 2017 wurden dann auch die Wege instand gesetzt wie auch der Zaun um den Teich, Brückengeländer wurden ausgetauschten und reparierte und der Gedenkstein erneuert. Im letzten Jahr wurde dann noch die Bogenbrücke neu aufgebaut. Die Mitarbeiter des Bauhofes kümmern sich um die Grünflächen in der Stadt. Ganz im Sinne von Arthur Richter, dem Neustädter Kaufmann, nach dem der Park benannt wurde.

Er wohnte auf dem Grundstück Dresdner Straße 34. Da er unverheiratet und kinderlos war, vererbte er der Stadt das Haus und das Grundstück mit der Forderung, es zu verkaufen. Von dem Erlös, so verfügte er, sollte das Krankenhaus gebaut werden. Es entstand 1898. Außerdem verfügte er, einen Park anzulegen. Bis etwa zur zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde dieser als Vogelteich bezeichnet. Mit der Umgestaltung zwischen 1892 und 1895 erhielt das Gelände seine jetzige Form. Damit könnte im Park im kommenden Jahr das 130-jährige Jubiläum gefeiert werden. (SZ/web)

Mehr Nachrichten aus Neustadt lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Sebnitz