merken
PLUS Sebnitz

Fußball-Kreispokal: Neustadt erreicht das Endspiel

Nach einem 2:1-Sieg in Dorfhain wartet am 17. Juli im Finale in Höckendorf der SV Pesterwitz.

SSV-Trainer Dieter Kling: " Für uns ist der Finaleinzug der Höhepunkt dieser Corona-Saison."
SSV-Trainer Dieter Kling: " Für uns ist der Finaleinzug der Höhepunkt dieser Corona-Saison." © Marko Förster

Die Fußballer des SSV Neustadt stehen nach ihrem Sieg im Jahr 2018 erneut im Finale des Kreispokals. Beim bisherigen Überraschungsteam des Dorfhainer SV gewannen die Neustädter mit 2:1 (0:0). „Es war das erwartet schwierige Spiel. Dorfhain hat uns bis zum Schlusspfiff beschäftigt. Für uns ist der Finaleinzug der Höhepunkt dieser Corona-Saison“, erklärte SSV-Trainer Dieter Kling. Seine Mannen taten sich im Tal der Wilden Weißeritz zunächst schwer. In den ersten 45 Minuten blieben Chancen Mangelware. „Beide Teams hatten wohl ein oder zwei halbe Chancen. Es war ein schlechtes Spiel“, nahm Kling kein Blatt vor den Mund.

Nach dem Seitenwechsel gelang Felix Kumpe in der 54. Minute das Neustädter Führungstor. Nur kurze Zeit später foulte Kevin Klinger seinen Gegner, der Schiri zeigte auf den Punkt. Thomas Stosic verwandelte den Strafstoß in „Panenka“-Manier. „Kurz angelaufen, gestoppt und dann locker mit einem Heber versenkt“, schilderte Kling den Elfer. Dieser Ausgleichstreffer war ein Wachrüttler für die Gäste. Fortan drückten sie auf die Entscheidung – Jiri Strnad traf in der 80. Minute zum 2:1. „In der Schlussphase hatte Dorfhain durchaus Möglichkeiten zum Ausgleich. Da wackelte unser Sieg“, atmete der Neustädter Coach zum Abpfiff erleichtert auf: „Klar, für Dorfhain wäre das Pokalfinale im Nachbarort eine Riesensache gewesen.“ Am kommenden Sonnabend, 15 Uhr, steht stattdessen der SSV Neustadt auf dem Höckendorfer Rasenplatz. Gegner ist der SV Pesterwitz, der den SC Freital III am Sonntag mit 2:1 (0:1, 1:1) nach Verlängerung bezwang.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

SSV-Coach Dieter Kling kennt das Ambiente in Höckendorf. Im Achtelfinale siegten seine Schützlinge mit 6:1 beim Final-Gastgeber. „Wir sind in diesem Endspiel der Außenseiter.“ Auch 2018 war Neustadt als Außenseiter gegen den 1. FC Pirna gestartet, gewann am Ende aber mit 2:1.

Für das diesjährige Finale hofft Kling auf einen alten Bekannten: „Edward Thamm ist aus Sebnitz zurückgekehrt. Es müsste soweit alles klar sein, dass er am Samstag gegen Pesterwitz spielen darf.“ Bei Sadek Haci sind dagegen noch nicht alle Formalitäten erledigt. (Jens Jahn)

Mehr zum Thema Sebnitz