merken
Sebnitz

Neustadt: Heiße Sache

Die Stadt musste den Übungscontainer der Feuerwehr umsetzen. Jetzt wurde er am neuen Standort getestet.

Feuerwehrleute aus Langburkersdorf und Berthelsdorf trafen sich zur Übung im Brandcontainer.
Feuerwehrleute aus Langburkersdorf und Berthelsdorf trafen sich zur Übung im Brandcontainer. © Marko Förster

Bis vor Kurzem stand der Brandübungscontainer der Freiwilligen Feuerwehren von Neustadt noch im Ortsteil Niederottendorf, aber offenbar zu nahe an der Wohnbebauung. Deshalb musste er umgesetzt werden. Vor wenigen Tagen fand die erste Übung an der Kirschallee in Langburkersdorf statt. Wie es am neuen Standort funktioniert hat.

Anzeige
Augen auf beim Küchen-Kauf
Augen auf beim Küchen-Kauf

Wer auf der Suche nach einer neuen Küche ist, sollte Wert auf professionelle Beratung und Planung vor Ort legen, zum Beispiel bei Hülsbusch in Dresden und Weinböhla.

Die Stadt Neustadt hatte sich diese Übungsmöglichkeit angeschafft, damit die Feuerwehrleute vor Ort trainieren können. Der stadteigene Festbrennstoffübungscontainer wird mit Holz statt üblicherweise Gas befeuert. Das macht das Ganze noch realistischer. Geübt wurden verschiedene Einsatzszenarien wie Türöffnung, Schaffung einer Lüftungsmöglichkeit und der sogenannte Flashover, die Durchzündung.

Acht Kameraden aus den Freiwilligen Feuerwehren von Langburkersdorf und Berthelsdorf wurden am ersten Tag im Übungscontainer ausgebildet. Sie haben die "Heiße Sache" gut gemeistert. Künftig sollen alle Atemschutzgeräteträger der Neustädter Feuerwehren dort ihre Ausbildung erhalten, um sich bestmöglich auf die Brandbekämpfung in Räumen und Gebäuden vorbereiten zu können. (SZ/web)

Mehr zum Thema Sebnitz