Sebnitz
Merken

Neustadt: Hier gammelt eine DDR-Kaufhalle vor sich hin

Sie ist ein Relikt aus alten Zeiten. Trotzdem kauft die Stadt das Areal. Der Grund dafür sollte viele Anwohner freuen.

Von Anja Weber
 2 Min.
Teilen
Folgen
Schon lange steht die ehemalige Kaufhalle am Bruno-Dietze-Ring in Neustadt leer. Jetzt gibt es offenbar Interessenten dafür.
Schon lange steht die ehemalige Kaufhalle am Bruno-Dietze-Ring in Neustadt leer. Jetzt gibt es offenbar Interessenten dafür. © Steffen Unger

Die ehemalige Kaufhalle am Bruno-Dietze-Ring in Neustadt war früher der Treffpunkt für die Bewohner des Gebietes. Doch irgendwann wurde ihre Existenz von den anderen nagelneuen Einkaufsmöglichkeiten überholt. Das Gebäude samt Gelände blieb sich selbst überlassen und gammelt seitdem vor sich hin.

Anzeige
Bis zu 60.000 EUR als AltenpflegerIn verdienen
Bis zu 60.000 EUR als AltenpflegerIn verdienen

Neue Gehaltsstrukturen für Mitarbeiter der KLINIK BAVARIA Kreischa ab September 2022 stehen fest! Schaut jetzt rein, wie viel Ihr als Altenpfleger und Co. verdienen könnt.

Jetzt hat die Stadt Neustadt alles gekauft. Die Eigentümerin wollte bis Juli das Gelände samt Bebauung loswerden. Deshalb musste im Stadtrat auch eine schnelle Entscheidung fallen. Als Kaufpreis wurden 23.000 Euro festgelegt. Die Verhandlungen dauern offenbar schon länger an. Nicht zuletzt auch, weil der Zustand des Objektes schlechter wurde und es Probleme mit der Verkehrssicherungspflicht gegeben hat. Bereits 2020 hatte die Stadt ein Verkehrswertgutachten in Auftrag gegeben. Das ging damals von 18.000 Euro aus. Damit war die Eigentümerin nicht einverstanden. Sie wollte mehr. Und das ist ihr nun offenbar auch gelungen. Nicht zuletzt auch, weil die Stadt das Areal unbedingt haben wollte. Und das hat auch seinen Grund. Es gibt tatsächlich Interessenten, die so einiges vorhaben.

Wie das Bauamt von Neustadt mitteilt, fand im Juni 2022 mit Vertretern einer Investorengruppe eine Besichtigung statt. Die Gruppe war auf der Suche nach einem geeigneten Standort für ein Ärztehaus. Das Areal wurde für gut befunden. Die Stadt geht davon aus, dass das Objekt entweder schon im kommenden Jahr oder 2024 weiter verkauft werden könnte. Sollte daraus nichts werden, würde ab dem Jahr 2025 dann ein Abriss zur Debatte stehen. Das Gelände könnte als Baufläche revitalisiert werden.