merken
Sebnitz

Pflege-Azubis starten in den Beruf

Die Auszubildenden von Askplepios in Sachsen haben im Hohwald ihre Zeugnisse erhalten. Der nächste Jahrgang startet jetzt.

Louisa Schneider und die anderen Absolventen.
Louisa Schneider und die anderen Absolventen. © Steffen Unger

Für 17 junge Menschen ging diese Woche an der Pflegeschule von Asklepios im Hohwald ein Lebensabschnitt zu Ende und ein neuer beginnt. Sie haben ihre Zeugnisse erhalten und dürfen sich fortan "Gesundheits- und Krankenpfleger/in" nennen. "Wir freuen uns ganz besonders, dass sich der Großteil dafür entschieden hat, auch zukünftig die sächsischen Asklepios-Kliniken als Fachkräfte zu unterstützen", sagt Regionalpflegedirektorin Susanne Graudenz.

UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand

Was ist eigentlich das Unbezahlbarland? Warum ist der Landkreis Görlitz Unbezahlbarland? Hier finden Sie alle Infos.

Eine der Absolventinnen ist Louisa Schneider, die am 1. September ihren Dienst in der Sebnitzer Klinik angetreten hat. "Die letzten drei Jahre waren aufregend und sehr lehrreich", sagt sie.

Ihr Jahrgang ist einer der letzten für den Ausbildungsberuf in seiner bisherigen Form. Der "Gesundheits- und Krankenpfleger" wird durch die generalistische Pflegeausbildung ersetzt. Mit dem neuen Pflegeberufgesetz, das seit Anfang 2020 gilt, werden Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege sowie Gesundheits- und Kinderkrankenpflege in das Berufsbild der Pflegefachfrau bzw. des Pflegefachmanns vereint.

In diesem Jahr starten über 30 Auszubildende diese Ausbildung in den sächsischen Asklepios-Kliniken und im Bildungszentrum in Neustadt. (SZ)

Mehr zum Thema Sebnitz