merken
PLUS Sebnitz

Polenz: Kostenloses Vergnügen im Waldbad

Dem Badevergnügen in Polenz bei Neustadt steht nichts mehr im Wege. Und auch für die Zukunft sieht es gar nicht mal so schlecht aus.

Das Waldbad in Polenz bei Neustadt ist ein echter Geheimtipp. Ruhig gelegen und dazu noch kostenlos.
Das Waldbad in Polenz bei Neustadt ist ein echter Geheimtipp. Ruhig gelegen und dazu noch kostenlos. © Daniel Schäfer

Kostenlos baden? Wo geht das heute überhaupt noch? Im Neustädter Ortsteil Polenz ist das möglich. Und seit wenigen Tagen hat das Waldbad auch wieder geöffnet, täglich von 10 bis 20 Uhr. Die Badegäste ließen sich nicht zweimal bitten.

Das liege aber nicht nur daran, dass man hier kostenlos den ganzen Tag verbringen könne. Es sei vor allem die angenehme Atmosphäre auf die die Gäste schwören. Das sagt Bernd Mutscher, der Betreiber des Waldbades. Bis aus Dresden kämen die Badegäste. Und nicht zu vergessen die Wohnmobilisten, die hier ebenfalls urlauben dürfen. Auch unter ihnen hat sich herumgesprochen, dass man hier nicht nur einen Stellplatz bekommt, sondern auch den Service des Waldbades nutzen kann, wie eben kostenlos baden.

Anzeige
So meistert Ihr die internationale Zukunft
So meistert Ihr die internationale Zukunft

Im Herzen Europas ausgebildet für alle Aufgaben im Rest der Welt: Die Hochschule Zittau/Görlitz setzt mit einem neuen Studiengang Maßstäbe.

Vor allem aber bei den Einheimischen ist das Bad beliebt. Und seit es um dessen Erhalt geht, haben sie es offenbar gleich doppelt für sich entdeckt. Einige von ihnen sind sogar einem Verein, der Kulturinitiative Polenz, beigetreten. Diese macht sich für die Rettung und für den Erhalt des Waldbades stark. Ursprünglich hatte sich dieser Verein gegründet, um das jährliche Badfest in Polenz zu organisieren und abzusichern.

Anfang des Jahres waren es noch ganze 14 Mitglieder, jetzt sind es schon 67. "Das ist vollkommen irre, hätte ich nie gedacht. Aber natürlich richtig gut, das wir so einen enormen Mitgliederzuwachs haben", freut sich Bernd Mutscher, der gleichzeitig auch Vorsitzender der Kulturinitiative ist. Vor allem viele junge Familien seien beigetreten. Die heben das Durchschnittsalter des Vereins auf 44 Jahre, ziemlich jung im Vergleich zu anderen Neustädter Vereinen.

Am Waldbad in Polenz ist auch Platz für Wohnmobilisten.
Am Waldbad in Polenz ist auch Platz für Wohnmobilisten. © Karl-Ludwig Oberthür

Einwohner setzen sich für ihr Bad ein

Bernd Mutscher kann sich auch erklären, woher die große Resonanz für die Kulturinitiative plötzlich rührt. "Die Polenzer haben erkannt, dass es um ihr Bad geht, welches erhalten werden soll", sagt er. Über 660 Unterschriften haben die Mitglieder gesammelt, zum Erhalt des Waldbades und dafür, dass endlich eine Machbarkeitsstudie für die Badsanierung auf den Weg gebracht wird. Nicht nur Polenzer haben unterschrieben, auch viele Neustädter, Sebnitzer, sogar Stammgäste aus Dresden und Umgebung.

Die Studie soll Klarheit über die Zukunft des Bades bringen. In Neustadt erhofft man sich davon unter anderem klare Aussagen zu den Sanierungsmöglichkeiten, aber auch zu den entstehenden Kosten. Die Machbarkeitsstudie sei jetzt bei dem Unternehmen Wasserwerkstatt Bamberg beauftragt worden, ebenso die Vermessungsleistungen, sagt Bürgermeister Peter Mühle (NfN).

Das Bamberger Unternehmen war auf Eigeninitiative von Bernd Mutscher schon im letzten Jahr einmal vor Ort. Und nun eben ganz offiziell. Den Betreiber stimmt das ganze optimistisch. Im Herbst werde es auf jeden Fall einen Lösungsvorschlag geben. Der muss dann allerdings noch im Stadtrat auf Zustimmung stoßen. Und dann folgt ein weiterer wichtiger Schritt. Mit der Studie liegen die möglichen Sanierungs- und Umbaukosten vor. Auf deren Grundlage kann die Stadt Neustadt Förderquellen anzapfen.

Das Bad will Bernd Mutscher auf jeden Fall weiterbetreiben. Und wenn das gesundheitlich mal nicht mehr gehe, stehe die Kulturinitiative in den Startlöchern. Ideen dafür gibt es bereits. Die seien allerdings noch nicht spruchreif und Zukunftsmusik. Er wolle damit nur andeuten, dass sich die Polenzer auch um später Gedanken machen.

Vorerst geht es darum, das Bad zu erhalten. Und da gehören auch Arbeitseinsätze mit dazu. Gedrängt werde dazu niemand. "Alles ist freiwillig. Manche Vereinsmitglieder unterstützen uns mit Spenden und manche mit praktischer Arbeit. Und das funktioniert gut", sagt Bernd Mutscher. Auf jeden Fall sei es ihm wichtig, die Vereinsmitglieder hinter sich zu haben. Denn sie würden auch der Stadt Neustadt genau auf die Finger schauen. Ziel müsse sein, die Möglichkeiten des Waldbades zu nutzen für die Förderung von Kultur, Tourismus und die Förderung von Bildungsarbeit auf den Gebieten Naturkunde, Naturschutz und Ökologie. Dafür gibt es bereits ein Biotop im oberen Teil des Bades. Das soll übrigens nicht mehr nur Waldbad heißen, sondern Tourismus- und Erholungszentrum Polenz.

Mehr zum Thema Sebnitz