merken

Hoyerswerda

Neustart für Pinguinanlage

Rund 60 000 Euro sollen in zwei Projekte des Hoyerswerdaer Zoos fließen. Doch es gibt noch mehr zu tun.

© Foto: Archiv

Zum 60. Jubiläum bekommt der Zoo Hoyerswerda 60 000 Euro geschenkt. So lautet ein Beschluss des Vereins der Zoofreunde Hoyerswerda e. V. vom Mittwochabend. Die Gelder stammen zumeist von großzügigen Einzelspendern, denen der Zoo sehr am Herzen liegt und die die Gelder über den Verein der Zoofreunde indirekt zur Verfügung stellen.

 Was der Verein letztlich fördert, entscheidet er in Abstimmung mit den Bedürfnissen des Zoos. Und der baut einerseits gerade eine neue Anlage für die Chinaleoparden und will andererseits die Pinguinanlage erneuern, nachdem hier infolge einer Pilzerkrankung alle 13 Humboldt-Pinguine gestorben waren. Der Umbau des ehemaligen Löwengeheges in das neue Zuhause des Chinaleopardenpärchens San und BaoBao soll mit 40 000 Euro unterstützt werden. 20 000 Euro fließen in die Pinguinanlage.

Anzeige

Das haben die Filmnächte zu bieten

Deutschlands größtes Freilicht-Kino ist zurück! In der 29. Saison finden vor der schönen Kulisse Dresdens zahlreiche Veranstaltungen für Jung und Alt statt. 

Über beide Projekte sprach Zooleiter Eugène Bruins vor den Vereinsmitgliedern, der für die Großspenden herzlich dankte. Die Leoparden werden neben der Tigerin Irina wohnen und in ihrem neuen, 190 Quadratmeter großen Gehege einen Teich mit Wasserfall sowie zwei kleine Schattenplätze aus Findlingen vorfinden. Die Besucher können die Tiere durch eine Glasscheibe sehen. Die Leopardenzucht beginnt erst im nächsten Jahr, also nach dem Umzug von San und BaoBao. Dank der Spende kann die Anlage komplett ohne Eigenmittel des Zoos gebaut werden.

Auf der Pinguinanlage sollen voraussichtlich ab 2020 wieder „Frackträger“ leben, sagte Eugène Bruins. Zwei große Sonnensegel werden den Tieren künftig Schutz vor zu viel Hitze geben. Das Schwimmbecken soll nur noch 30 Zentimeter tief sein, was mehrere Vorteile hat. Dann ist weniger Wasser abzupumpen, sodass der Austausch in einem Tag beendet ist und deshalb öfter stattfinden wird, erklärte der Zoochef. Zudem soll über eine Tiefbohrung das Beckenwasser im Sommer gekühlt und im Winter erwärmt und zusätzlich über eine UV-Filtrierung regelmäßig gereinigt werden. Die Besucher können die Tiere im flacheren Wasser beim Schwimmen auch besser beobachten. Das Schmutzwasser soll zum Rappenantilopengraben abfließen und nicht mehr in den Zooteich.

In das Zoo-Jubiläumsjahr des Zoos starten die Vereinsmitglieder wie immer mit einem Frühjahrsputz am Samstag, dem 13. April. Treffpunkt ist auch für Helfer, die kein Vereinsmitglied sind, um 8.45 Uhr an der Zookasse. Erstmals wird der Verein am Pfingstmontag am deutschlandweiten Tag der Zooförderer teilnehmen. Einige Frauen des Vereins meldeten sich zudem als Unterstützung, nachdem Eugène Bruins stellvertretend für die Zooschulleiterin Silke Kühn das neue Projekt Zoo-Ranger erklärt hatte. Zehn Kinder sollen für ein Jahr an zwei Mittwochnachmittagen und einem Samstagmorgen im Monat im Zoo sein. Dort bauen sie Schlafplätze für Insekten, richten ein Sittichgehege ein und tun viele andere interessante Dinge. Vielleicht, so hofft der Zoochef, tritt der eine oder andere kleine Zoo-Ranger später in den Zoofreunde Hoyerswerda e.V. ein. Jüngere Mitglieder werden dringend gesucht, denn der Altersdurchschnitt der Zoofreunde liegt bei 67 Jahren, so der Vereinsvorsitzende Karsten Bormann.