merken

Politik

"Nicht auf dem Rücken der Beschäftigten"

Der Kohleausstieg ist ein wichtiger Punkt im geplanten Klimapaket. Doch was wird mit den Arbeitsplätzen? Heute debattiert der Bundestag das kontroverse Thema. 

Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie, am Donnerstag im Bundestag. Bis Ende des Jahres will er einen Gesetzentwurf zum Kohleausstieg vorlegen.
Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie, am Donnerstag im Bundestag. Bis Ende des Jahres will er einen Gesetzentwurf zum Kohleausstieg vorlegen. © Tom Weller/dpa

Berlin. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich zuversichtlich gezeigt, dass der Strukturwandel im Zuge des Kohleausstiegs gelingt. "Ich bin überzeugt: Am Ende des Strukturwandels werden wir nicht weniger, sondern mehr Arbeitsplätze haben", sagte der CDU-Politiker am Donnerstag im Bundestag. Mit dem schrittweisen Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2038 könnten ein Drittel der CO2-Emissionen verringert werden. "Das darf nicht auf dem Rücken der Beschäftigten geschehen, das darf nicht zulasten ihrer Familien und ihrer Regionen gehen."

Deswegen helfe der Bund den Kohleregionen wie der Lausitz, dem Mitteldeutschen und Rheinischen Revier. Der Bundestag debattierte in erster Lesung über einen entsprechenden Gesetzentwurf. Dieser sieht bis 2038 insgesamt Hilfen von 40 Milliarden Euro vor. Neue Bahnstrecken und Straßen sollen gebaut, das schnelle Internet ausgebaut werden. Neue Forschungseineinrichtungen und Behörden sollen angesiedelt werden. Um Anreize für private Investitionen zu setzen, sind Sonderabschreibungen geplant.

Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

"Wir wollen, dass Deutschland den Weg in die Klimaneutralität geht, aber ein erfolgreicher, ein wettbewerbsfähiger Industriestandort bleibt", sagte Altmaier. "Und die Frage, wie wir den Kohleausstieg bewältigen, ist sozusagen die Nagelprobe, die erste und die wichtigste Nagelprobe, ob und wie das gelingt."

Der Kohleausstieg ist ein wichtiger Punkt auch im geplanten Klimapaket der Bundesregierung, damit Deutschland seine Klimaziele für 2030 erreicht. Ein Gesetzentwurf zum Kohleausstieg soll laut Altmaier bis Jahresende vorliegen - darin soll ein konkreter Weg aufgezeigt werden, wann und wo genau Kraftwerke und Tagebaue stillgelegt werden.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

„Das Klima-Paket ist eine Holterdiepolter-Aktion“

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer hält die Maßnahmen für überstürzt – und an der Mehrheit der Bevölkerung vorbei. Damit kritisiert er auch seine eigene Partei.

Symbolbild verwandter Artikel

Klimapaket: Wer davon profitiert – und wer nicht

Die Klimabeschlüsse der großen Koalition reichen nicht so weit, wie es sich viele gewünscht und andere befürchtet hatten. Die Ergebnisse im Überblick. 

Aus der Opposition kam Kritik. Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer sagte, es sei ein "Armutszeugnis", dass die Bundesregierung bis jetzt kein Gesetz zum Kohleausstieg vorgelegt habe. "Die Menschen verstehen nicht mehr, wieso das an der Stelle nicht vorangeht." Linke-Fraktionsvize Caren Lay sagte, die Regionen bräuchten Planungssicherheit. Die Strukturhilfen müssten mit verbindlichen Abschaltplänen einhergehen. Es sei vor dem Hintergrund des Klimaschutzes befremdlich, dass so viele Straßenbauprojekte geplant seien.

Bis 2038 soll Deutschland schrittweise aus der klimaschädlichen Stromgewinnung aus Kohle aussteigen. So hatte es eine Regierungskommission aus Wirtschaftsvertretern, Gewerkschaftern und Umweltschützern Ende Januar beschlossen. Eigentlich wäre erst in den späten 40er Jahren Schluss gewesen. Die Regierung hatte angekündigt, das Konzept umzusetzen. (dpa)