Teilen:

Nicht immer das Schlimmste denken

Peter Anderson. © Archiv/Claudia Hübschmann

Peter Anderson über den Hochwasserschutz im Landkreis Meißen.

Haben Sie das schon einmal gehört? Eine Behörde organisiert selbst eine internationale Konferenz, um Bürokratie abzubauen. Da muss man den Amtsschimmel doch ganz gegen sonstige Gewohnheiten streicheln. Und, weil wir schon einmal dabei sind: Landestalsperrenchef Heinz Gräfe hat ebenfalls recht mit seiner Forderung, bei Hochwasserschutzprojekten stets das gemeinsame Ziel im Auge zu behalten und Kompromisse zu suchen. 

Mitunter kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Bauplaner in den Naturschützern nur querulantische Fachidioten sehen und andersherum geglaubt wird, die Behörde sei ein Vertreter der Beton-Industrie. Letztlich stehen beide Seiten für völlig legitime Interessen, zwischen denen ein Ausgleich gefunden werden muss. Es kann weder das Ziel sein, einen Deich zu verhindern, noch eine Art auszurotten.

E-Mail an Peter Anderson.