Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Niesky
Merken

Richtiger Farbton gesucht: Wahrzeichen bekommt einen neuen Anstrich

Die Höpner Lackmanufaktur will das auf eigene Kosten übernehmen. Zuvor wird am Sonntag der Wartturm in Niesky von der Brüdergemeine für Besucher geöffnet.

Von Steffen Gerhardt
 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Unternehmer Michael Schäfer von der Höpner Lackmanufaktur steht zu seinem Wort. Er trägt auch ohne weitere Hilfe zur Sanierung des Wartturmes bei.
Unternehmer Michael Schäfer von der Höpner Lackmanufaktur steht zu seinem Wort. Er trägt auch ohne weitere Hilfe zur Sanierung des Wartturmes bei. © André Schulze

"Wir stehen zu unserem Wort", sagt Unternehmer Michael Schäfer von der Höpner Lackmanufaktur in Niesky. Damit beteiligt sich das Unternehmen an der Sanierung von Nieskys Wahrzeichen, dem Wartturm.

Vorausgegangen war ein Aufruf des Firmeninhabers an Betriebe und Einrichtungen, sich in die Sanierung des Turmes mit einzubringen. "Bisher haben wir kein Unternehmen gefunden beziehungsweise hat sich niemand auf unseren Aufruf gemeldet, uns mit Geld oder Arbeitsleistung zu unterstützen", schreibt Schäfer auf der Internetseite seines Unternehmens.

  • Hier können Sie sich für unseren kostenlosen Görlitz-Niesky-Newsletter anmelden.

Der Lackhersteller übernimmt daher die gesamten Kosten für die Sanierung in Höhe eines fünfstelligen Betrages. Zuvor fand eine Abstimmung mit der Eigentümerin des Turmes statt, der evangelischen Brüdergemeine Niesky. Im Ergebnis dessen wird die Brüdergemeine einen Antrag bei der Denkmalbehörde für die Sanierung stellen. "Das ist die Voraussetzung, um den Farbton und die Materialien, die verwendet werden dürfen, zu klären." Michael Schäfer ist optimistisch, dass die Arbeiten noch in diesem Jahr erfolgen können, um vielleicht im Spätsommer oder Herbst die Eröffnung zu feiern.

Bevor es so weit ist, kann das Innere des Turmes besucht werden. Am kommenden Sonntag lädt die Brüdergemeine dazu ein. Von 15 bis 17 Uhr ist der Wartturm offen und es wird Kaffee und Kuchen geben. Dazu sind Ideen von den Gästen gefragt, wie die Kultur in den Turm Einzug halten kann. Dasselbe ist noch einmal für den 11. August zur gleichen Zeit vorgesehen. Die Nieskyer Parkfreunde, die sich bereits um den Turm kümmern und schon einige Reparaturen vorgenommen haben, werden zum Tag des offenen Denkmals am 8. September vor Ort sein und Führungen anbieten.