merken
PLUS Niesky

Dieser Biehainer wohnt in finnischer Kiefer

Die SZ stellt in einer Sommerserie ungewöhnliche Wohnorte vor. Teil 2: Steffen Schmidt hat sich durch einen Zufall seinen Traum erfüllt.

Steffen Schmidt wohnt in Biehain in einem Haus aus Rundholz. Das war schon immer sein Traum. Vor 16 Jahren hat er ihn sich erfüllt - mit viel Eigenleistung.
Steffen Schmidt wohnt in Biehain in einem Haus aus Rundholz. Das war schon immer sein Traum. Vor 16 Jahren hat er ihn sich erfüllt - mit viel Eigenleistung. © André Schulze

Es ist Liebe auf den ersten Blick, sagt Steffen Schmidt. Er lehnt an seinem Gartenzaun und schaut auf sein Wohnhaus. "Ich wollte schon immer in einem Haus ganz aus Holz wohnen", erzählt der 49-Jährige. Mehr durch Zufall konnte er sich diesen Wunsch vor 16 Jahren erfüllen.

Mit dem Fahrrad durchquerte Steffen Schmidt damals Biehain. Sein Ziel war der Biehainer See. Dabei kam er an einem Holzhaus vorbei, das mit einem Schild zum Verkauf gekennzeichnet war. Gebaut war es aus Finnischer Kiefer, die als Rundholz dazu verwendet wurde. Steffen Schmidt setzte sich mit dem Immobilienmakler in Verbindung und kaufte Haus samt Grundstück an der Horkaer Straße.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Dem Ausbau folgte der Einzug

An Einzug war mit dem Kauf nicht zu denken. "Das Haus stand im Rohbau, einiges musste noch dran gemacht werden, bevor wir einziehen konnten", berichtet der Hausbesitzer über die Vorgeschichte. Die ursprünglichen Eigentümer hatten bereits im Jahr 2000 begonnen, das Holzhaus bauen zu lassen. Doch dann brach die Beziehung der beiden auseinander und das halbfertige Haus wurde über einen Makler verkauft.

Dass Steffen Schmidt einige Jahre später das gleiche Schicksal treffen würde, ahnte der Familienvater damals noch nicht. Als gelernter Maurer macht er alles selbst an Haus und Grundstück. Hinzu kommen seine Erfahrungen im Holzbau. Schließlich gehörte das mit zu seiner Berufsausbildung. Zum Beispiel, wie man Schalungen aus Holz fertigt. Beschäftigt ist der aus Ober Neundorf stammende Mann bei einer Baufirma in Spree. Neben seinem Job wurde das eigene Grundstück zu seiner zweiten Baustelle.

So wie das Haus von außen aussieht, schaut es auch drinnen aus. Rundhölzer prägen nicht nur das Wohnzimmer im Erdgeschoss. Nur im Obergeschoss kam der Trockenbau vor die Holzwände.
So wie das Haus von außen aussieht, schaut es auch drinnen aus. Rundhölzer prägen nicht nur das Wohnzimmer im Erdgeschoss. Nur im Obergeschoss kam der Trockenbau vor die Holzwände. © André Schulze

Wärme spenden zwei Kamine

Denn so wie das Haus von außen aussieht, sieht es auch von innen aus. Statt glatt geputzter Wände liegen in sich verkeilte Kiefernstämme übereinander und sind die Innenwände. Diese sorgen dafür, dass auch an diesen heißen Sommertagen eine angenehme Temperatur im Inneren herrscht, es sich aushalten lässt. "Holz ist ein schlechter Wärmeleiter, das macht sich bei der Innentemperatur bemerkbar. Für die kalten Tage hat Steffen Schmidt zwei Holzkamine im Erd- und Obergeschoss stehen. "Die heizen mir das ganze Haus warm", so Schmidt.

Eine Heizungsanlage im herkömmlichen Sinn mit Öl oder Gas hat das Haus nicht. Heißes Wasser wird über elektrische Boiler erzeugt. Steffen Schmidt ist bestrebt, immer genügend Holz vor der Hütte zu haben, um damit in der kalten Jahreszeit seine Kamine zu füttern.

Den Balkon vervollkommnete Steffen Schmidt selbst. Auch die Gestaltung der Terrasse mit Holz und Ziegelsteinen nahm er selbst in die Hand.
Den Balkon vervollkommnete Steffen Schmidt selbst. Auch die Gestaltung der Terrasse mit Holz und Ziegelsteinen nahm er selbst in die Hand. © André Schulze

Baumaterial aus Abrisshäusern

Bei seiner Grundstücksgestaltung lässt sich Steffen Schmidt freie Hand. "Ich sehe etwas, habe eine Idee - und das setze ich dann bei mir zu Hause um." Durch seinen Beruf ist der Biehainer auf vielen Baustellen unterwegs. In Abrisshäusern oder bei Sanierungsarbeiten findet sich so manches Teil an, das Steffen Schmidt für sich nutzen kann. Stein und Holz sind seine wichtigsten Baumaterialien, betont er. Die Kombination von beidem lässt unter seinen Händen einmalige Bauwerke entstehen. "Ich baue nichts nach, sondern versuche, meine eigenen Ideen mit meinem eigenen Stil zu verwirklichen."

In den Jahren ist da schon einiges zusammengekommen. Zunächst die Treppe im und der Balkon am Haus. Eine Garage mit Werkstatt, Schuppen für die Gartengeräte und ein Spielplatz für die beiden Söhne Gustav und Erwin im Alter von sieben und elf Jahren. Dazu ein massiver Zaun, teils künstlerisch angefertigt aus Robinienholz, Ziegelsteinen und alten Fenstern. "Es macht mir Spaß, selbst kreativ zu sein und etwas Schönes und Bleibendes zu schaffen", sagt der Hausbesitzer.

Individuell gestaltet sind auch der Eingang aufs Grundstück und der Zaun.
Individuell gestaltet sind auch der Eingang aufs Grundstück und der Zaun. © André Schulze

Zaungäste sind nicht selten

Dass das Haus für Biehain ungewöhnlich ist, weiß sein Bewohner. Daher findet sein Schaffen auch die entsprechende Aufmerksamkeit. Auch bei den Campingfreunden vom Biehainer Waldsee. "Da halten öfters mal welche an und schauen sich um." Und da Steffen Schmidt alles selbst macht, ist ihm die Bewunderung sicher.

Auch die Schiefer an den beiden Giebeln hat er selbst befestigt. Sie seien 200 Jahre alt und stammen von einer Zittauer Kirche, die ein neues Dach bekommen hat. Und auch über das selbst verlegte Steinpflaster sind an anderer Stelle die Menschen schon gelaufen. Komplett ist sein Grundstück noch lange nicht. Irgendetwas findet sich immer, mit dem der vielseitige Handwerker etwas anfangen kann.

Erfolgreich als Crossläufer

Steffen Schmidt schätzt an seinem Holzhaus, dass es widerstandsfähiger ist. Im Sommer die Hitze draußen lässt und im Winter die Wärme drin. Natürlich gibt es auch Nachteile, wie die Versicherung, die bei seinem Holzhaus teurer ist als bei einem aus Stein. "Aber, wer so wohnen will wie ich, muss das in Kauf nehmen", sagt der ambitionierte Crossläufer. Sport gehört mit zu seinen Leidenschaften. Im vergangenen Jahr belegte Thomas Schmidt bei der Görlitzer Stadtrangliste den zweiten Platz in seiner Altersklasse. Also, nicht nur bauen kann der Biehainer sehr gut.

In dieser Serie bereits erschienen:

Folge 1: "Wie es sich zwischen Baumhäusern wohnt"

Mehr zum Thema Niesky