merken
PLUS Niesky

Neuer Chef über fünf Nieskyer Ortswehren

Mit Rico Jurke übernimmt ein erfahrener Nieskyer Feuerwehrmann das Amt des Stadtwehrleiters. Er setzte sich gegen harte Konkurrenz durch.

Rico Jurke ist der neu gewählte Stadtwehrleiter der Feuerwehr Niesky.
Rico Jurke ist der neu gewählte Stadtwehrleiter der Feuerwehr Niesky. © SZ/Steffen Gerhardt

Rico Jurke ist der neue Stadtwehrleiter für Niesky. Mit der Bestätigung durch den Stadtrat ist Rico Jurke nun offiziell in diesem Ehrenamt tätig. Er löst damit Steffen Block ab, der 1999 in das Amt gewählt wurde und es seitdem ununterbrochen ausführte.

Die Niesyker Feuerwehr kennt Rico Jurke von klein auf. Das ist zum einen familiär bedingt: Der Vater ist Feuerwehrmann und auch seine Brüder waren in der Jugend dabei. "Da ist man schon vorgeprägt, hinzu kommt die Begeisterung für Technik und der Anspruch, Menschen in Not zu helfen", beschreibt der 36-Jährige seine Ambitionen, Feuerwehrmann zu werden. Los ging es für ihn in der Jugendfeuerwehr, damals noch in dem alten Depot an der Muskauer Straße, wo heute das Kinder- und Familienzentrum steht.

Anzeige
Romantik pur - zu jeder Jahreszeit
Romantik pur - zu jeder Jahreszeit

Willkommen in einer der romantischsten Städte Deutschlands voll von märchenhafter Schönheit, Leidenschaft und herzergreifenden Geschichten.

Als Lebensretter im Beruf unterwegs

Mit dem Einzug der Stadtfeuerwehr in das Feuerwehrtechnische Zentrum begann Rico Jurkes aktive Laufbahn in der Nieskyer Wehr. Menschenleben retten, das will der junge Nieskyer nicht nur in der Feuerwehr, sondern auch in seinem Berufsleben. Er absolvierte eine Ausbildung als Rettungsassistent, qualifizierte sich später zum Notfallsanitäter und ist als solcher unter anderem beim DRK-Rettungsdienst in Weißwasser beschäftigt. Dazu bildet er den Nachwuchs für diese Tätigkeiten aus. "Das Wissen und die Erfahrung aus meinem Beruf kann ich gut in die Feuerwehrarbeit und in die Einsätze einbringen", betont Rico Jurke.

Nun kommt für ihn die Funktion als Stadtwehrleiter dazu. "Die Entscheidung für dieses Amt habe ich mir reiflich überlegt, mit vielen Kameraden darüber gesprochen. Am Ende stand mein Entschluss fest, mich für dieses Amt zur Wahl zu stellen." Drei Kameraden standen mit ihrem Namen auf dem Wahlschein: neben Rico Jurke der bisherige Stadtwehrleiter Steffen Block und Sebastian Schramm als Nieskyer Ortswehrleiter.

Eine Stimme mehr bekommen

Im ersten Wahlgang gelang es keinem Kandidaten, die absolute Mehrheit für sich zu gewinnen. Beim zweiten Wahlgang am 12. August hatte Rico Jurk mit 31 Stimmen eine mehr als Steffen Block und war damit zum Stadtwehrleiter gewählt. Sebastian Schramm kam auf 14 Stimmen. Über dieses Wahlergebnis informierte die Stadtverwaltung im jüngsten Verwaltungsausschuss.

Rücktritt als Stadtwehrleiter

Die Neuwahl machte sich notwendig, weil der bisherige Stadtwehrleiter Steffen Block bereits vor einem Jahr einen Antrag an die Stadt Niesky gestellt hatte, von diesem Amt zurücktreten zu wollen. Ein nach seiner Meinung unverhältnismäßiger Einsatz von Kräften beim Brand in der Nieskyer Lackfabrik am 23. Oktober 2020 ist der Grund dafür gewesen. Aber ganz von diesem Amt wollte der 58-Jährige dann doch nicht lassen. Das zeigte seine Kandidatur zur Neuwahl des Stadtwehrleiters, bei der er Rico Jurke ganz knapp unterlag.

Steffen Block bleibt Angestellter der Stadt Niesky als Leiter des Feuerwehrtechnischen Zentrums und Fachmann für den Brandschutz. Der stellvertretende Stadtwehrleiter ist weiterhin Fred Faltin.

Das Amt des Stadtwehrleiters will Rico Jurke im Miteinander aller Wehren ausführen. Denn nicht nur für die Stadtfeuerwehr mit ihren rund 40 aktiven Kameraden ist Jurke jetzt zuständig, sondern auch für die vier Ortswehren in Kosel, Ödernitz, See und Stannewisch. Auch wenn die Kameraden in verschiedenen Orten ihren Dienst tun, ist Rico Jurkes Anliegen, die Nieskyer Wehren wieder zu einer Feuerwehr zu machen. Nicht nur organisatorisch, sondern auch von der Gemeinschaft her. "Wir alle haben einen Auftrag, und den sollen wir gemeinsam erfüllen", ist Jurkes Standpunkt.

Gemeinsame Ziele definieren

Das soll nicht nur in Bezug auf Einsätze gelten, sondern für eine generelle Kooperation. Dazu will er in seiner Funktion als Stadtwehrleiter Gespräche mit den Chefs der Ortswehren führen, "um den Stand der Dinge zu ermitteln und gemeinsame Ziele zu definieren", so Jurke. Um seiner Funktion als Stadtwehrleiter gerecht zu werden, muss Rico Jurke sich noch zum Zugführer ausbilden lassen. Denn als Stadtwehrleiter ist man schnell mal auch Einsatzleiter und dazu gehört diese Qualifikation.

Sein Beruf und das Ehrenamt füllen seinen Zeitplan deutlich. Viel Zeit für andere Hobbys bleibt da kaum, erzählt der alleinstehende Jurke. „Das Blaulichtgeschäft ist schon der Hauptinhalt meines Lebens, aber die Belastung ist überschaubar, solang man es gern macht.“

Von sich sagt er, er ist ein Praktiker, weniger Verwalter. Deshalb sitzt er lieber in einem Feuerwehrauto als am Schreibtisch. Aber darum wird er nicht kommen, Büroarbeit ist in diesem Amt unvermeidlich. Sei es das Planen neuer Anschaffungen an Technik und Ausrüstung, die Ausbildung der Kameraden oder das Gewinnen von Nachwuchs für die Nieskyer Wehren. Letzteres will Jurke verstärkt angehen.

Mehr zum Thema Niesky