Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Niesky
Merken

Horka: Blumenladen und Poststelle trennen sich

Astrid Püschel gibt ihren Laden an der Gärtnerei auf. Aber sie macht an anderer Stelle im Ort weiter.

Von Steffen Gerhardt
 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Im September 2008 eröffnete Astrid Püschel ihr Geschäft "Blumen & mehr" in Horka.
Im September 2008 eröffnete Astrid Püschel ihr Geschäft "Blumen & mehr" in Horka. © SZ-Archiv/Rolf Ullmann

Astrid Püschel wird ihr Geschäft "Blumen & mehr" am 21. Juni das letzte Mal für ihre Kundschaft öffnen. Das verraten bereits die Aushänge am und im Laden an der ehemaligen Gärtnerei.

  • Hier können Sie sich für unseren kostenlosen Görlitz-Niesky-Newsletter anmelden.

Aber sie macht weiter, wenn auch mit Veränderungen, sagt die Horkaerin. Sie richtet sich in ihrem eigenen Haus auf der Görlitzer Straße 44 (neben Bäckerei Hübner) eine Werkstatt ein. Sie wird mehr sein als nur ein Verkauf an Blumen und Gestecken. Astrid Püschel möchte sowohl für freudige Anlässe als auch für traurige verschiedene Artikel anbieten. Von der Hochzeitsbinderei bis zur Grabpflege, Tischschmuck, Pflanzen, Sträuße, Kerzen und Geschenkbinderei. Das soll alles auf dem eigenen Grundstück erfolgen.

Bisher führte Astrid Püschel auch eine Poststelle und Lottoannahme. Beides bleibt den Horkaern erhalten, wechselt aber ebenso den Ort. Post und Lotto übernimmt "Ein Laden" im ehemaligen Deutschen Haus. Beides wird zu den Öffnungszeiten des Ladens erreichbar sein.

Das Blumengeschäft von Astrid Püschel in Horka an der Görlitzer Straße schließt am 21. Juni.
Das Blumengeschäft von Astrid Püschel in Horka an der Görlitzer Straße schließt am 21. Juni. © André Schulze

Die gelernte Floristin machte sich im September 2008 mit ihrem Geschäft in der Görlitzer Straße selbstständig. Kreative Arbeiten mag sie schon seit ihrer Kindheit, auch die Berufswahl entstammt dieser Leidenschaft. Vor allem das Verzieren von Kerzen habe es ihr angetan, sagte sie der SZ zur Eröffnung ihres Ladens.

Der Auszug von Astrid Püschel macht sich notwendig, weil die Gärtnerei eine neue Eigentümerin hat, die voraussichtlich andere Pläne verfolgt. Zudem hängt das Geschäftshaus mit Strom, Wasser und Energie an der Gärtnerei.