merken
PLUS Niesky

Kinderschloss hat neue Leiterin

Monika Künast wechselt nach 20 Jahren in Jänkendorf in die zweite Reihe. Ihre Nachfolgerin ist keine Unbekannte.

Monika Künast (grünes Shirt) hat die Stelle als Leiterin der Kita "Kinderschloss" in Jänkendorf an Jana Schimmel abgegeben.
Monika Künast (grünes Shirt) hat die Stelle als Leiterin der Kita "Kinderschloss" in Jänkendorf an Jana Schimmel abgegeben. © André Schulze

Die Chefin wird Stellvertreterin und die Stellvertreterin die neue Chefin. So lässt sich der Personalwechsel im "Kinderschloss" Jänkendorf in einem Satz formulieren. Vollzogen wurde dieser Schritt zum 1. September.

Es ist ihr eigener Wunsch, in die zweite Reihe zu treten, erzählt Monika Künast. "Sobald mein Mann in Rente ist, wollte ich kürzertreten." Diesen Wunsch hat sie der Gemeinde Waldhufen als Träger der Kindereinrichtung beizeiten mitgeteilt. Bürgermeister Horst Brückner hat für eine Nachfolgerin gesorgt.

Anzeige
Bürger trifft Wissenschaft: auf ein Bier mit Julia Gabler
Bürger trifft Wissenschaft: auf ein Bier mit Julia Gabler

Sie wollen wissen, was die Wissenschaftler der Hochschule Zittau/Görlitz so treiben? Die Soziologin und Initiatorin der Plattform F wie Kraft verrät es Ihnen.

Staatlicher Abschluss gefordert

Jana Schimmel ist jetzt die neue Chefin. Die 40-Jährige ist bisher die Stellvertreterin von Frau Künast gewesen. Doch um Leiterin zu werden, musste Jana Schimmel noch eine Hürde nehmen: "Mir fehlte ein staatlicher Abschluss, um die Leitertätigkeit zu übernehmen", berichtet sie. Das Land Sachsen fordert diesen in Kitas mit über 70 Kindern. Im Kinderschloss werden derzeit 97 Mädchen und Jungen im Krippen- und Kindergartenalter betreut. Die Platzkapazität im ehemaligen Herrenhaus ist auf 100 festgesetzt.

Jana Schimmel steckt noch bis kommenden März in dem Fernstudium zur Frühpädagogik sowie zu Leitung und Management. Die Gemeinde hat die Kosten für das Studium übernommen, worüber sich die Mutter zweier Kinder (11/14) besonders freut.

In Kollm wohnend, ist Jana Schimmel seit 2004 in den Kindereinrichtungen von Waldhufen beschäftigt. Zunächst im Hort, wo eine Fachkraft gebraucht wurde. Schließlich hat sie den Abschluss als "staatlich geprüfte Kinderpflegerin" in der Tasche. Über die Zwischenstation Krippe Diehsa arbeitet sie seit 2013 in der Jänkendorfer Kita. Zunächst in dem zum Abriss stehenden Plattenbau, seit 2018 im Kinderschloss nebenan.

Pädagogisches Konzept bleibt

An der pädagogischen Arbeit wird sich mit dem Wechsel nichts ändern, sagen beide Erzieherinnen. Grundlage ist das 2012 aufgestellte Qualitätsmanagement für die Einrichtung. Sie zählt 15 Erzieherinnen und einen Erzieher, dazu einen berufsbegleitenden Erzieher und seit 1. September auch eine Sozialassistentin für die Krippe. "Wir sind nicht nur gut aufgestellt, sondern auch ein sehr gutes Team", sagt Jana Schimmel. Da sie diesem seit Jahren angehört, hat sie auch keine Bedenken, was ihre Akzeptanz als Leiterin betrifft.

Monika Künast fällt es leicht, loszulassen, sagt sie. Und: "Die Leitung bleibt in guten Händen." Künast will noch eins, zwei Jahre in der Einrichtung arbeiten. Nicht nur, um ihre Nachfolgerin einzuarbeiten, sondern weil es ihr Spaß macht. "Wir haben hier solche idealen Bedingungen für die Kinder, zwei schöne Spielplätze, einen Park, da will man nicht gleich aufhören", sagt die 62-Jährige.

Gut 20 Jahre hat "Moni" Künast die Jänkendorfer Kita geleitet. Dafür wurde ihr von der Gemeinde und den Eltern in einer Feierstunde zum Chefin-Abschied Danke gesagt. Ihre Vorgängerin, "Rosel" Adam, leitete den Kindergarten ebenfalls 20 Jahre. Zumindest vom Alter her könnte das bei Jana Schimmel auch so passen.

Mehr zum Thema Niesky