merken
PLUS Niesky

Kodersdorf impft seine Senioren

Am Ostersonnabend wird die Mehrzweckhalle zum Impfzentrum. Auch Neißeaue beteiligt sich. Zuständiger Arzt ist ein alter Bekannter.

Mitarbeiter der Kodersdorfer Inklusions- und Servicegesellschaft richten die Mehrzweckhalle in der Schulstraße als Tagesimpfzentrum ein.
Mitarbeiter der Kodersdorfer Inklusions- und Servicegesellschaft richten die Mehrzweckhalle in der Schulstraße als Tagesimpfzentrum ein. © André Schulze

Kodersdorf ist mal wieder Vorreiter im Nordkreis. Weil das Impfen gegen das Coronavirus auch für die Menschen im Ort an der B 115 bisher eine eher schleppende Angelegenheit war und die 7-Tage-Inzidenz mit 454,2 (Stand 29. März) weiter hoch ist, hat die Gemeinde jetzt die Initiative ergriffen und die betagten Einwohner über und knapp unter 80 Jahren angeschrieben.

Ziel war es, möglichst viele Impfwillige aus dieser Altersgruppe zu finden, die einen separat organisierten Impftermin in Anspruch nehmen würden. Auch die Gemeinde Neißeaue hat sich mit eingeklinkt und ihrerseits rund 60 Einwohner ermittelt, die den Termin in Kodersdorf wahrnehmen wollen. Nach Angaben von Tilmann Havenstein von der Gemeindeverwaltung werden sich nun 169 Senioren aus beiden Orten am kommenden Sonnabend den ersten Anti-Corona-Pieks verabreichen lassen.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Geimpft wird im Vier-Minuten-Takt

Ort des Geschehens ist dann die Mehrzweckhalle an der Schulstraße. Punkt 9 Uhr sollen die Impfungen beginnen. Um das Gebäude räumlich zum Tagesimpfzentrum umzugestalten, hat es im Laufe der Woche bereits mehrere Vor-Ort-Termine gegeben. "Wir schaffen einen Wartebereich und dazu noch jeweils einen Raum, in dem die Spritzen aufgezogen werden, in dem geimpft wird und in dem sich die Leute danach für eine gewisse Zeit erholen können", erklärt Havenstein, der die Organisation im Auftrag der Gemeinde in seinen Händen hält. "Wenn alles klappt, können die Impfungen dann im Vier-Minuten-Rhythmus erfolgen."

Dazu wurden alle registrierten Impfwilligen im Vorfeld noch einmal angeschrieben. "Dabei haben wir ihnen die konkrete Zeit und das Prozedere mitgeteilt", so Havenstein weiter. Wer sich kurzfristig noch zur Impfteilnahme entschließen sollte, habe am Sonnabend leider keine Chance. "Die Zeiten, Abläufe, aber auch die Menge des Impfstoffes sind so eingeteilt, dass wir niemanden zusätzlich mit versorgen können."

Ausführender Arzt ist Dr. Lutz Diedtemann, der früher Hausarzt in Kodersdorf war und jetzt im Facharztzentrum am Krankenhaus Emmaus in Niesky praktiziert. Er bringt eine medizinische Fachangestellte mit. Das sonstige ausführende Personal wird vom DRK gestellt. Das eingesetzte Vakzin stammt von Biontech-Pfizer.

Feuerwehr und Verwaltung am Impftag im Einsatz

Für die Gemeinde Kodersdorf ist die Impfaktion vor allem ein personeller Kraftakt. Nicht nur der Aufbau des Impfzentrums ist zu realisieren. Am Tag selbst werden zudem Freiwillige von Verwaltung und Feuerwehr vor Ort sein, um die Senioren einzuweisen und ihnen bei Bedarf zu helfen. Zudem hat die Gemeinde auf eigene Kosten ein rollstuhlgerechtes Taxi organisiert, das nach aktuellem Stand von zwei Personen für den Hin- und Rücktransport genutzt wird.

Fest steht inzwischen auch, dass die Mehrzweckhalle noch einmal zum Tagesimpfzentrum umfunktioniert wird. Denn am 24. April findet die notwendige Zweitimpfung statt. Weitere Impftermine soll es - Stand jetzt - nicht geben. "Wir gehen davon aus, dass mit zunehmender Zeit die Hausärzte in das Impfsystem verstärkt eingebunden werden und dass solche Extratermine dann nicht mehr notwendig sein werden", erklärt Tilmann Havenstein.

Im Südkreis hat es Tagesimpfzentren wie jetzt in Kodersdorf bereits gegeben. So luden Bernstadt, Schönau-Berzdorf und Ebersbach-Neugersdorf ihre betagten Einwohner Ende März zum Impfen ein. Bereits geplante Termine in Herrnhut, Schleife, Boxberg und Hohendubrau mussten kurzfristig abgesagt werden, weil der Impfstoff fehlte. Mehrere Kommunen im Nordkreis ziehen nun nach: Impfzentren für einen Tag gibt es am 10. April in Boxberg, am 11. April in Schleife, am 15. April in Rothenburg und Hähnichen und am 18. April in Niesky.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Niesky