SZ + Niesky
Merken

Kodersdorf stattet seine Lehrer mit Laptops aus

Auch Rothenburg investiert in neue Technik. Gerade in Pandemiezeiten sollen die Lehrkräfte damit bessere Arbeitsmöglichkeiten bekommen.

Von Frank-Uwe Michel
 2 Min.
Teilen
Folgen
Wie hier Schüler der Rothenburger Oberschule bereits mit modernen Endgeräten ausgerüstet sind, werden in Kürze auch die Lehrer damit ausgestattet. Sie bekommen Notebooks zur Verfügung gestellt.
Wie hier Schüler der Rothenburger Oberschule bereits mit modernen Endgeräten ausgerüstet sind, werden in Kürze auch die Lehrer damit ausgestattet. Sie bekommen Notebooks zur Verfügung gestellt. ©  Archiv/André Schulze

Die Digitalisierung an den Schulen in Kodersdorf und Rothenburg schreitet weiter voran. In beiden Orten profitieren die Lehrer jetzt von einer Verordnung des Freistaates Sachsen. Der hat festgelegt, dass nicht nur die Kinder und Jugendlichen in den Bildungseinrichtungen mit modernen Geräten ausgestattet werden. Die sogenannte Lehrer-Endgeräte-Förderverordnung sieht auch die technische Aufrüstung des Lehrkörpers vor.

In Kodersdorf werden deshalb 22 Notebooks für die Oberschule angeschafft. Den entsprechenden Beschluss hat jetzt der Gemeinderat gefasst. Bürgermeister René Schöne wurde ermächtigt, dem wirtschaftlichsten Bieter den Auftrag zu erteilen. Die für Kauf und Einrichtung der Geräte benötigte Summe wird nach bisherigen Berechnungen reichlich 20.000 Euro betragen. Knapp 15.000 Euro davon werden vom Freistaat gefördert.

Kodersdorf kauft 22, Rothenburg 27 Notebooks

Ähnlich verhält es sich in Rothenburg. Dort hatte der Stadtrat der Investition bereits vergangene Woche zugestimmt. Zehn Notebooks sind für die Lehrkräfte der Grundschule vorgesehen, 17 werden den Lehrern der Oberschule zur Verfügung gestellt. Der Angebotspreis eines Görlitzer Anbieters deckt sich fast mit der Fördersumme, die der Freistaat zahlt. Das Kultusministerium stellt 22.900 Euro zur Verfügung, der Kaufpreis beträgt 22.982 Euro. Die Differenz wird sowohl in Kodersdorf als auch in Rothenburg aus Eigenmitteln der Kommunen bestritten.

Die Notebooks sind schulgebunden und für den dienstlichen Gebrauch der Lehrer bestimmt, natürlich aber auch für mögliches Homeschooling und die Unterrichtsvorbereitung zu Hause einsetzbar.