merken
PLUS Niesky

Früherer Apotheker von Niesky ist gestorben

Fast vier Jahrzehnte war Werner Richter Chef der Zinzendorf-Apotheke. Jetzt ist der Pharmazierat gestorben. Ein Nachruf.

Werner Richter führte die Zinzendorf-Apotheke in Niesky von 1964 bis 2010. Mit 83 Jahren ist der Pharmazierat am 25. Mai 2021 in Radebeul verstorben.
Werner Richter führte die Zinzendorf-Apotheke in Niesky von 1964 bis 2010. Mit 83 Jahren ist der Pharmazierat am 25. Mai 2021 in Radebeul verstorben. © privat

Der langjährige Leiter der Nieskyer Zinzendorf-Apotheke ist gestorben. Werner Richter ist 83 Jahre alt geworden, bevor sich sein Leben am vergangenen Dienstag für immer schloss.

Vor allem den älteren Nieskyern wird Pharmazierat Werner Richter in fester Erinnerung sein. Sein erstes Geschäft befand sich auf der Karl-Marx-Straße (heute Horkaer Straße). Dort, wo nach der Wende das Spielwarengeschäft von Helmut Schleuder sich befand, war seit 1946 eine staatliche Apotheke, für die in den 1960er Jahren ein neuer Chef gesucht wurde. Mit dem Bau der neuen Poliklinik Anfang der 1970er Jahre auf der Hausmannstraße wurden auch Räume für eine Apotheke geschaffen. Werner Richter und seine Mitarbeiter sind fortan dort tätig gewesen. Darunter auch seine gleichaltrige Ehefrau Roswitha.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Das heutige Ärztehaus und die frühere Poliklinik in der Hausmannstraße beherbergen seit 1972 auch die Zinzendorf-Apotheke.
Das heutige Ärztehaus und die frühere Poliklinik in der Hausmannstraße beherbergen seit 1972 auch die Zinzendorf-Apotheke. © André Schulze

Dass das für damalige Verhältnisse sehr futuristische Gebäude gebaut wurde, ist auch ein Verdienst von Werner Richter, der sich stark für den Neubau einsetzte. Schließlich bietet dieser für die Zinzendorf-Apotheke bessere Bedingungen als am vorhergehenden Standort.

Nach dem Studium ging es nach Niesky

Fast vier Jahrzehnte hat Werner Richter als Apotheker gearbeitet. Der gelernte Lokschlosser aus Königsbrück hat nach seiner Berufsausbildung das Abitur auf der damaligen Arbeiter- und Bauernfalkultät nachgeholt und ein Studium der Pharmazie in Halle erfolgreich bestanden. Die Absolventen wurden dorthin geschickt, wo sie gebraucht wurden. Für Werner Richter ist das Niesky gewesen. Nach seinem Kandidatenjahr 1963/64 leitete Richter ohne Unterbrechung die Zinzendorf-Apotheke.

Als er nach 37 Berufsjahren in Rente ging und Planwirtschaft sowie Marktwirtschaft hinter sich lassen konnte, sagte er im SZ-Gespräch: "Vor der Wende hätte das Fachliche die führende Rolle vor dem Kaufmännischen gespielt." Demgegenüber standen aber die in der DDR ständig zu geringen Mengen an Medikamenten. Das änderte sich schlagartig mit der Wiedervereinigung. 1990 übernahm Werner Richter seine Apotheke.

Mit seiner Frau und Tochter wohnte Werner Richter in Niesky. Ihr Kleingarten "Am Kanicht" bot dem Ehepaar Erholung und Ausgleich für die Tätigkeit in der Apotheke. Die vergangenen Jahre lebte das Ehepaar in einer Anlage für betreutes Wohnen in Radebeul.

Seit 2001 hat die Zinzendorf-Apotheke einen neuen Chef: Heiko Neumann. Er studierte ebenfalls wie sein Vorgänger Pharmazie an der Martin-Luther-Universität in Halle. Fünf Jahre arbeitete er an der Seite von Werner Richter, bevor der Zittauer die Apotheke übernahm. Für ihn ist Richter nicht nur ein guter Lehrmeister gewesen, sondern auch ein angenehmer Kollege und Freund.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Niesky