SZ + Niesky
Merken

Niesky räumt 9.000 Euro Preisgeld ab

Damit wird ein neues Innenstadt-Projekt möglich. Auch wenn's zum ersten Platz beim Wettbewerb "Ab in die Mitte" nicht ganz gereicht hat.

Von Frank-Uwe Michel
 2 Min.
Teilen
Folgen
Ziemlich trist sieht der Platz hinter der Jahnhalle aus. Das könnte sich dank des Preisgeldes in den vier Wochen vor den Sommerferien 2022 ändern.
Ziemlich trist sieht der Platz hinter der Jahnhalle aus. Das könnte sich dank des Preisgeldes in den vier Wochen vor den Sommerferien 2022 ändern. © André Schulze

30.000 Euro für den ersten Platz sind es zwar nicht geworden. "Über die 9.000 Euro sind wir trotzdem glücklich", sprudelt Beate Hoffmann kurz nach Ende der Preisverleihung beim Wettbewerb "Ab in die Mitte. Die City-Offensive Sachsen" am Donnerstagnachmittag voller Freude ins Telefon. Die Oberbürgermeisterin war dazu mit Franziska Arauner, die im Nieskyer Rathaus das Stadtmarketing verantwortet, nach Delitzsch gereist.

Ausgezeichnet wurde ein Projekt, mit dem die Menschen verstärkt in die Innenstadt gezogen werden und damit den Handel dort beleben sollen. Auf dem Platz hinter der Jahnhalle ist der Aufbau einer Bühne angedacht. Zudem könnte noch eine Sandfläche aufgeschüttet werden. Einwohner, Vereine, Einrichtungen und Initiativen sollen dort die Möglichkeit erhalten, in den vier Wochen vor den Sommerferien im nächsten Jahr ein von ihnen selbst gestaltetes Programm aufzuführen. Der bisher weitgehend ungenutzte Platz könnte damit im Idealfall Ausgangspunkt für einen Stadtbummel werden, bei dem die Besucher in die Geschäfte rechts und links der Horkaer und Ödernitzer Straße, am Zinzendorfplatz und in der Görlitzer Straße einkaufen gehen.

48 Kommunen hatten sich um die Preise des Wettbewerbs beworben. Nur im Eröffnungsjahr 2004 gab es mehr Teilnehmer.