merken
PLUS Niesky

Nieskyer Straßenlampen leuchten wieder

Ein gekapptes Stromkabel ließ im "Dichterviertel" die Lampen dunkel. Das ist jetzt repariert. Ein Problem bleibt aber.

Die Zeit der Finsternis ist auch in der Schillerstraße vorbei. Strom liegt jetzt wieder an den Straßenlampen an.
Die Zeit der Finsternis ist auch in der Schillerstraße vorbei. Strom liegt jetzt wieder an den Straßenlampen an. © André Schulze

Im Westteil der Stadt Niesky leuchten wieder die Straßenlampen. Mehrere Straßen waren einige Wochen davon betroffen gewesen, dass es keinen Strom für die Straßenbeleuchtung gegeben hat. Die Ursache dazu ist auf dem Zinzendorfplatz zu suchen. 

Im Zuge der Straßenbauarbeiten auf dem Zinzendorfplatz wurde das in die Bautzener Straße führende Elektrokabel vom Netz genommen, um es durch ein neues zu ersetzen. Dabei ahnte keiner der Bauverantwortlichen, dass das Abschalten Folgen bis in das Nieskyer "Dichterviertel" hat. Damit blieb nicht nur die Bautzener Straße dunkel, auch die Goethe-, Herder- und Schillerstraße hatten kein Licht mehr. Zunächst fiel das den Anwohnern nicht weiter auf, da es abends noch hell war. Aber in jüngster Zeit haben sich die Beschwerden im Rathaus gehäuft, warum kein Licht auf den Straßen brennt.    

TOP Jobs
TOP Jobs
TOP Jobs

Finden Sie bei Top Jobs jetzt Ihren Traumjob in der Region! Attraktive Arbeitgeber Ihrer Region suchen Sie!

Seit Mittwoch wieder Strom

In dieser Zeit wurde ein neues Kabel vom Verteiler am Durchgang zur Ringstraße bis in Höhe Netto-Markt gelegt und an das vorhandene Stromkabel geklemmt, berichtet Enrico Bachmann, zuständig für den städtischen Tiefbau. Seit Mittwoch fließt wieder Strom durch die Kabeladern. In den nächsten zwei Wochen sollen die betroffenen Straßenlampen überprüft  und defekte Glühlampen ausgetauscht werden, damit es abends wieder überall hell ist.  

Mit dem neuen Kabel ist zwar wieder Licht geworden, aber das Grundübel nicht gänzlich beseitigt, erklärt Bachmann. Denn auch das Kabel, das in der Bautzener Straße liegt, ist in die Jahre gekommen und muss erneuert werden. Nicht nur wegen seines Zustandes, es ist auch zu schwach im Querschnitt für die Strommenge, die heute gebraucht wird.  So soll zusammen mit den Stadtwerken ein neuer Verteilerkasten am Wachsmann-Haus aufgestellt werden, von dem eine neue Stromleitungen ins Dichterviertel geht. Umgesetzt werden soll das Vorhaben zusammen mit der Straßenerneuerung der Goethe- und Herderstraße. Diese lässt aber weiterhin auf sich warten.   

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Niesky