merken
PLUS Niesky

Nieskys Oberbürgermeisterin kandidiert für zweite Amtszeit

Beate Hoffmann will weitere sieben Jahre Chefin im Rathaus sein. Am Dienstag erklärte sie sich zur ersten Kandidatin zur Wahl am 7. November.

Ob Oberbürgermeisterin Beate Hoffmann im Amt bleibt, darüber entscheidet der Wähler am 7. November. Ihre Bereitschaft hat Frau Hoffmann am Dienstag erklärt.
Ob Oberbürgermeisterin Beate Hoffmann im Amt bleibt, darüber entscheidet der Wähler am 7. November. Ihre Bereitschaft hat Frau Hoffmann am Dienstag erklärt. © André Schulze

Nieskys Oberbürgermeisterin Beate Hoffmann wird für eine zweite Amtszeit kandidieren. Damit gab die Nieskyerin am Dienstag im Rathaus ihre offizielle Kandidatur bekannt. Frau Hoffmann ist damit die erste Person, die sich der OB-Wahl am 7. November in Niesky und seinen Ortsteilen stellen wird.

Ihren Entschluss begründet Frau Hoffman damit, dass sie ihre Arbeit als Stadtoberhaupt fortsetzen möchte. Begonnene Wege zu Ende gehen und Neues umzusetzen, das hat sich die 54-Jährige für die nächsten sieben Jahre vorgenommen. Mit "vielen Ideen im Kopf" will sie zur OB-Wahl antreten. Welche das im Einzelnen sind, wird Frau Hoffmann nach der Bundestagswahl öffentlich machen.

Anzeige
Handwerk, das unbezahlbar ist!
Handwerk, das unbezahlbar ist!

Mit "Herz und Hand" heißt eine neue Kampagne im UnbezahlbarLand. Sie erklärt genau, warum Handwerker Motor und Rückgrat einer ganzen Region sind.

Strukturwandel für Niesky

Ein großes Thema, das jetzt schon ihre Arbeit beeinflusst, ist der Strukturwandel in der Lausitz. Niesky ist davon betroffen und Frau Hoffmann sieht gute Chancen, dass Wirtschaft und Tourismus von den Fördergeldern profitieren. "Das Geld soll in die Projekte fließen, die vom Wandel, also weg von der Braunkohle, betroffen sind", ist ihr Standpunkt.

Antrieb verspürt die Amtsinhaberin aus der Freude, die ihr die Arbeit macht. Trotz viel Auf und Ab in den vergangenen sieben Jahren. Erinnert sei nur an die klamme Stadtkasse und die Corona-Pandemie, die der Stadtverwaltung neue Herausforderungen abverlangt. Aber auch schöne Ereignisse, wie der nun hoffentlich stattfindende Bürgerball am 18. September.

Erfolgreich schon im ersten Wahlgang

Beate Hoffmann wurde mit dem Mandat der CDU am 14. Dezember 2014 im ersten Wahlgang zur Oberbürgermeisterin gewählt. Die parteilose Kandidatin erhielt 57,8 Prozent der abgegebenen Stimmen, wobei nur jeder zweite Nieskyer Wahlberechtigte seine Stimme abgegeben hatte. Frau Hoffmann hatte drei männliche Gegenkandidaten. Wie viele Kandidaten es am 7. November sein werden, ist noch offen. Dem Wahlausschuss der Stadt Niesky liegen gegenwärtig noch keine weiteren Wahlvorschläge vor. Die Bewerbungsfrist endet am 2. September.

Beate Hoffmann ist gebürtige Nieskyerin und studierte Diplom-Ökonomin. Seit 1989 ist sie in der Stadtverwaltung Niesky tätig. Ab 1993 leitete sie den Fachbereich Finanzen, 1996 kam der Bereich Schulen und Kitas dazu. Seit 2014 ist sie Oberbürgermeisterin und übernahm die Nachfolge von Wolfgang Rückert.

Mehr zum Thema Niesky