merken
PLUS Niesky

Oktoberfest findet ohne Einschränkungen statt

Bisher war unsicher, ob Corona Auswirkungen auf die Veranstaltung in Rothenburg haben würde. Nun schafft das Gesundheitsamt Klarheit.

Maik Klyk kann aufatmen: Das Oktoberfest in Rothenburg kann weitgehen und ohne Einschränkungen stattfinden. Hier plakatiert er für die Veranstaltung.
Maik Klyk kann aufatmen: Das Oktoberfest in Rothenburg kann weitgehen und ohne Einschränkungen stattfinden. Hier plakatiert er für die Veranstaltung. © André Schulze

Das Oktoberfest in Rothenburg kann vom 8. bis 10. Oktober wie geplant über die Bühne gehen. Befürchtungen, aufgrund der steigenden Inzidenz und der Einführung der 3-G-Regel im Landkreis ab 5. Oktober könnte es zu Einschränkungen kommen, bestätigen sich nicht. Bisher war nicht ganz klar, ob das für 500 Personen ausgelegte Festzelt als Innenraum gilt, in dem dann die Besucher ihren Impf-, Genesenen- oder Teststatus hätten nachweisen müssen. Außerdem wäre eine Kontakterfassung notwendig gewesen.

Anzeige
Nager, die in kein Schema passen
Nager, die in kein Schema passen

Die Großen Maras haben gerade wieder Nachwuchs bekommen - und erhielten bei der Wahl zum Tier des Monats Oktober die meisten Stimmen.

Kreissprecherin Franziska Glaubitz stellt nun klar: "Wenn alle vier Seitenwände des Zeltes während des Veranstaltungszeitraumes geöffnet sind, ordnet das Gesundheitsamt das Zelt nicht dem Innenraum zu. Die 3-G-Regel käme dann nicht zur Anwendung." Weil Veranstalter Maik Klyk bisher keine Genehmigung als Großveranstaltung beantragt hat, müsse er jedoch gewährleisten, dass sich auf dem Veranstaltungsgelände - das Zelt und Schlossplatz zusammen einschließt - nicht mehr als 1.000 Besucher gleichzeitig aufhalten, so Glaubitz weiter.

Unter der Voraussetzung, dass es sich nicht um eine Großveranstaltung handelt, muss laut der Sprecherin kein Hygienekonzept beim Landratsamt eingereicht werden. Die Anforderungen der sächsischen Corona-Verordnung und der Allgemeinverfügung müssten durch den Veranstalter eigenverantwortlich umgesetzt werden. Klyk hatte gegenüber der SZ zuvor schon betont, dass an jedem Fahrgeschäft ein Spender für Handdesinfektionsmittel angebracht sei. Außerdem würden die Getränkebecher, die statt Gläsern verwendet werden, nach dem Gebrauch sofort entsorgt.

Mehr zum Thema Niesky