SZ + Niesky
Merken

Verhaltenes Interesse für Nieskyer Stadtgutschein

Erst ein Drittel der Händler macht bei der Marketingaktion mit. Das verwundert. Denn die Geschäfte können davon selbst profitieren.

Von Frank-Uwe Michel
 2 Min.
Teilen
Folgen
So sieht er aus, der Stadtgutschein. Die Kunden können ihn in limitierter Auflage von 2.500 Stück zum Weihnachtsmarkt erwerben. Franziska Arauner hofft, dass sich bis dahin noch viele interessierte Gewerbetreibende bei ihr melden.
So sieht er aus, der Stadtgutschein. Die Kunden können ihn in limitierter Auflage von 2.500 Stück zum Weihnachtsmarkt erwerben. Franziska Arauner hofft, dass sich bis dahin noch viele interessierte Gewerbetreibende bei ihr melden. © André Schulze

Seit ein paar Wochen rührt Franziska Arauner die Werbetrommel für die jüngste Aktion des Stadtmarketings. Doch auf fruchtbaren Boden bei den Händlern und Gewerbetreibenden in Niesky gefallen ist die Idee mit den Stadtgutscheinen erst bei zehn Unternehmen. Die junge Frau, die sich seit Jahresbeginn um die Belebung der Innenstadt kümmert, hat allerdings rund 35 Einzelhändler gezählt, die sich daran beteiligen könnten. Von Gastronomen und Dienstleistern wie Friseuren oder Fitnessstudios ganz zu schweigen.

Sie alle haben die Chance, mit den Stadtgutscheinen auch ihr eigenes Geschäft anzukurbeln. Denn die auf 2.500 Exemplare limitierten Einkaufsgutscheine werden für jeweils sechs Euro an die Kunden abgegeben, besitzen aber einen Wert von zehn Euro. Vier Euro legt die Stadt obendrauf. Die teilnehmenden Händler, die ihre Waren für den vollen Gutscheinwert über die Ladentheke reichen, verrechnen das Finanzielle am Ende mit der Kommune. Die lässt sich - unterstützt von Sponsoren - die Marketingaktion insgesamt 10.000 Euro kosten.

Kunden können doppelt profitieren

Franziska Arauner hofft, dass sich noch möglichst viele Geschäftsinhaber - außer überregionalen Ketten kann jeder Ladenbesitzer mitmachen - von der Idee begeistern lassen. "Umso breiter ist doch das Angebot für die Kunden", so die Rathausmitarbeiterin. Ausgegeben werden die Gutscheine an einem Stand auf dem diesjährigen Weihnachtsmarkt. Der findet am 4. und 5. Dezember statt. Beim Einkaufen in den Geschäften können die Nieskyer dann möglicherweise gleich doppelt profitieren. Denn verschiedene Läden, weiß Franziska Arauner, bieten zum verkaufsoffenen Sonntag weitere Rabatte an. Natürlich müssen die Gutscheine nicht zwingend für den Weihnachtseinkauf genutzt werden. Zeit, sie einzusetzen, bleibt bis Ende März.

Falls der Weihnachtsmarkt den steigenden Corona-Zahlen zum Opfer fallen sollte, läuft die Marketingidee aber trotzdem weiter. Dann werden die Stadtgutscheine über die Tourist-Info im Raschkehaus abgesetzt. "An eine solche Entwicklung will ich im Moment gar nicht denken", sagt die Marketingbeauftragte der Stadt. "Fest steht aber: Auch dann werden wir eine Lösung finden."

An der Gutscheinaktion der Stadt interessierte Gewerbetreibende können sich bei Franziska Arauner im Rathaus unter E-Mail [email protected] melden.