merken
PLUS Niesky

Baustelle Zinzendorfplatz bleibt ein Zankapfel

Nach dem Unmut der Händler meldet sich die Baufirma zu Wort. Die Stadträte hat bisher niemand gefragt.

Die Baustelle am Zinzendorfplatz erregt die Gemüter. Besonders die Händler um den Platz leiden unter den Einschränkungen.
Die Baustelle am Zinzendorfplatz erregt die Gemüter. Besonders die Händler um den Platz leiden unter den Einschränkungen. © André Schulze

Die Baustelle Zinzendorfplatz bleibt Gesprächsthema in der Stadt. Die Händler und Gastronomen beklagen, weniger Kundschaft durch die Bauarbeiten zu haben. Die Baufirma hält dagegen, dass es  keine monatelange Verzögerung gibt, da erst seit zwei  Monaten gebaut wird.

Hauptauftragnehmer ist STB See. Geschäftsführer Wolfgang Riedel schreibt auf der firmeneigenen Facebook-Seite Straßen- und Tiefbau GmbH See zum Zinzendorfplatz: "Endtermin für die Maßnahme war schon immer der 30. November und nicht Oktober (siehe auch Bautafel). Die SZ selbst hatte in ihrem Beitrag vom 30. Juni 2020 den Termin Ende November genannt." Die Händler fragen sich natürlich, wie das zu schaffen sei, wenn beide Kreuzungen nacheinander gebaut werden.   

Gesundheit
Gesund und Fit
Gesund und Fit

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Informationen verunsichern

Uhrmacherin Adina Pohl hat die Information, dass die "Sparkassen-Kreuzung" Ende Oktober fertig sein soll und damit auch der Verkehr über die südliche Kreuzung am Zinzendorfplatz rollen kann. Einen noch kühneren Termin hat das Verkehrsunternehmen Regionalbus Oberlausitz  (RBO) an seiner Haltestelle an der Görlitzer Straße stehen. Dort sollte bereits ab 11. September die Haltestelle wieder in Betrieb gehen. Das bedeutet, dass zumindest die Zufahrt in die Ödernitzer Straße wieder möglich sein müsste. 

Jörg Franke, der seine Drogerie gegenüber der Haltestelle führt, hat den Termin ernst genommen und auch an seine Kunden weitergegeben. "Ich habe ja nichts anderes, denn weder die Baufirma noch die Stadt haben uns Händler über den terminlichen Ablauf informiert", kritisiert Franke die Bauverantwortlichen. Was da mit dem Zinzendorfplatz vorgesehen ist, hat der Drogist aus der Zeitung erfahren. Weitere Händler am Zinzendorfplatz bestätigen das. Auch sie blieben ohne offizielle Mitteilung.     

Baufirma will Termin halten

Bauunternehmer Riedel bestätigt die Aussage vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv), dass länger gebaut wird. "Nach aktuellem Stand wird die Fertigstellung der Baumaßnahme sich trotz erheblicher Mehrleistungen etwa eine Woche verzögern. Unsere Mitarbeiter werden alles daran setzen, um diesen Termin zu halten", versichert Riedel. Er weist damit die Behauptung zurück, dass die Baufirmen die Existenz der Infrastruktur in Niesky mutwillig aufs Spiel setzen.

Dass es die Händler unterschiedlich hart trifft, sagt Peter Silbe. Er ist Fahrradhändler und führt den "Zweiradschuppen" auf der Görlitzer Straße. "Meine Kunden kommen gezielt zu mir, sei es für den Kauf oder die Reparatur eines Fahrrades." Auch wenn die Görlitzer Straße für den Durchgangsverkehr gesperrt ist, kann Silbes Geschäft auch über den Hof in der Ringstraße erreicht werden. Peter Silbe ist Selbstständiger und Stadtrat der FDP. Eine Partei, die sich der Wirtschaft und damit den kleinen und großen Unternehmen besonders widmet. Aber in dieser Funktion wurde er im Zusammenhang mit den Bauarbeiten noch nicht angesprochen.  

Weiter Weg bis zur Tankstelle

Überhaupt scheinen die Nieskyer Stadträte bei dem ganzen Baugeschehen außen vor zu sein. Armin Menzel (CDU) sagt, dass die Baustelle zwar Thema in seiner Fraktion ist, aber von außen ist noch keiner deswegen auf ihn zugekommen. Das bestätigen auch Stadträte aus den Fraktionen Die Linke und der AfD. Armin Menzel führt das Autozentrum Niesky am Bahnhof. Er sagt, dass die Fahrt von seinem Betrieb zur Sparkasse und zur Tankstelle mit erheblichen zeitlichem Aufwand verbunden ist. Somit beschränkt sich die Baustellen-Betroffenheit nicht nur auf die Händler um den Zinzendorfplatz.    

Frank Mrusek (Bürgerbewegung Niesky) argumentiert, dass die Geschäfte und Einrichtungen um den Platz alle erreichbar sind. Nicht alle mit dem Auto bis vor die Tür, aber zu Fuß. Hinzu kommen ausreichende Parkmöglichkeiten auf dem Zinzendorfplatz -  auf der Seite an der Kirche und am Museum. Auf der Museumsseite hat die Stadt drei kostenlose Parkplätze für die Kunden der Geschäfte eingerichtet. Demzufolge liegt es auch am Willen der Kundschaft, den Zinzendorfplatz erreichen zu wollen, auch wenn das mit Umwegen verbunden ist.    

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Niesky